A-Nord: TuS Hohenburg zum Derby nach Schmidmühlen
Die Fans sind der Joker

Vor dem letzten Vorrundenspieltag in der A-Klasse Süd führt der diesmal spielfreie Spitzenreiter TuS Schnaittenbach die Tabelle an und sieht diese Position nur durch den SV Raigering II und bedingt durch die DJK Gebenbach II gefährdet, die sich beide im Dunstkreis aufhalten. Die Zuschauerrolle des TuS Schnaittenbach kann den SV Raigering II wieder bis auf drei Punkte an den Spitzenreiter heranbringen, denn die kleinen Panduren sollten spielstark genug sein, um beim SV Loderhof II keine unliebsame Überraschung zu erleben. Die Rote Laterne wird so oder so noch eine Weile in Sulzbach bleiben, aber die Herzogstädter haben wenigstens den Anschluss an die gesicherten Plätze noch in Sichtweite.

Zufrieden ist man beim Rückkehrer TuS Hohenburg mit der bisherigen Bilanz, zumal die Lauterachtaler mit 33 Toren auch den zweitbesten Sturm der Liga stellen. Platz vier ist der Lohn der guten Taten, "allerdings wäre sogar ein bisschen mehr möglich gewesen", weiß Christian Kiebel, der Vorsitzende des TuS Hohenburg. "Wir mussten einige Spiele bestreiten, in denen uns der komplette Sturm fehlte, und dies traf uns vor allem gegen die ersten Drei der Tabelle." Dennoch ist die Stimmung gut "und wir sind froh, wieder in dieser Liga zu spielen", so Kiebel. Außerdem gelangt die Integration der A-Juniorenspieler ganz gut und schließlich besitzt der TuS Hohenburg einen ganz besonderen Joker, und das sind seine Fans. "Selbst in der B-Klasse waren immer 70 bis 80 Zuschauer da und wir kriegen in der A-Klasse schon eine sehr erfreuliche Unterstützung." Nun gibt es ein Auswärtsspiel, allerdings ein Lauterachtalderby beim SV Schmidmühlen II, und auch wenn die Heimelf acht Punkte weniger hat, sollte das eine knappe und spannende Partie werden.

Der SSV Paulsdorf II weist mit zehn Gegentoren die zweitbeste Abwehr auf, ist aber im Angriff ein bisschen schottisch: 18 Treffer aus zwölf Spielen sind für eine Mittelfeldmannschaft eine ausbaufähige Bilanz. Nun erwarten die Swiderski-Mannen die DJK Utzenhofen II, die nur drei Punkte Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz hat. Die SG Ehenfeld/Hirschau II ist stark in die neue Saison gestartet und fiel erst in den vergangenen Wochen ein bisschen zurück. Ein Dreier gegen die DJK Ursensollen II, die auf den Abstiegsrelegationsplatz zurückgefallen ist, sollte kein unmögliches Unterfangen werden.

Zwar stehen sie auf sicheren Plätzen, aber dennoch irren der FC Edelsfeld II und der ASV Haselmühl II in den Niederungen der Tabelle herum. Ein Dreier würde Luft verschaffen und auf den sind am Hahnenkamm beide Mannschaften aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.