Abstieg ist besiegelt

Außenangreiferin Katrin Hofmann von der DJK Ursensollen (links) beim Netzangriff gegen den Zweierblock der SpVgg Hainsacker. Mittelblockerin Johanna Sperber von der DJK Ursensollen (rechts unten) beobachtet die Szene. Bild: Ziegler

Mit Siegen gegen die Spitzenteams VC Schwandorf und SC Ettmannsdorf setzen die Bezirksliga-Volleyballerinnen des ASV Schwend zwei dicke Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt. Für die DJK Ursen-sollen gibt es hingegen keine Rettung mehr.

Die Truppe von Ursensollens Trainer Dr. Karl Schellenberger gab in eigener Halle alles, aber es reichte nur zu einem 1:3 gegen die SpVgg Hainsacker und einem 2:3 gegen den FC Miltach. Der Abstieg aus der Volleyball-Bezirksliga der Frauen ist damit besiegelt. Hainsacker gewann zudem 3:1 gegen Miltach und feierte erstmals einen Doppelsieg.

Neuling ASV Schwend fuhr als Außenseiter in die Schwandorfer Oberpfalz-Halle und kehrte überraschend mit fünf Punkten im Gepäck ins Birgland zurück. Die Schwenderinnen bestätigten damit eindrucksvoll, dass der Erfolg gegen Hahnbach keine Eintagsfliege war. Die vielen Zuschauer sahen zunächst ein 2:3 des Spitzenreiters VC Schwandorf gegen Schwend und ein eindruckvolles 3:0 des VCS im Derby gegen den SC Ettmannsdorf. Damit haben die Schwandorferinnen um Trainerin Thea Spies den Titelgewinn weiterhin in eigener Hand. Die Schwend-erinnen gewannen 3:1 gegen den SCE und sind bestens vorbereitet für den Liga-Endspurt.

In Hahnbach gab es eine Punkteteilung: Gastgeber SVH II trat mit kleinem Kader an und fertigte den SV Wenzenbach ab (16, 18, 21). Über die gesamte Distanz von fünf Durchgängen ging das Kräftemessen mit SV TuS/DJK Grafenwöhr - mit dem besseren Ende für die Gäste (15:10). Wenzenbach schlug Grafenwöhr glatt in drei Sätzen und bleibt somit Tabellenzweiter.

Gleich zu Beginn des Spieltages in der Bezirksklasse Nord der Frauen stieg das Topspiel zwischen dem ATSV Kallmünz und Tabellenführer SGS Amberg. Beiden merkte man die Bedeutung der Partie an, die Nervosität legten beide Teams nie ab. Die Ambergerinnen starteten stark, holten sich mit 25:15 den ersten Durchgang, konnten das Niveau dann aber nicht halten und gaben die folgenden beiden Sätze jeweils knapp ab. Im vierten Abschnitt zeigte die SGS sehr gute Ansätze und erzwang den Tiebreak. Hier spulten die routinierten Gastgeberinnen, gut in Szene gesetzt von Evi Nießl, ihr Pensum souverän ab und gewannen.

Sowohl Kallmünz als auch die SGS Amberg behaupteten sich gegen die dezimierte SG Hahnbach/Schnaittenbach III deutlich.

Der TV Vohenstrauß holte sich sechs Punkte gegen den VC Schwandorf II und den TSV Kastl. TB Weiden II feierte zwei 3:0-Heimerfolge über TSV Pleystein und VC Neukirchen. Der VCN holte beim 3:1 über Pleystein einen wichtigen Dreier.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.