Absturz kurz vor Weihnachten

"Augen zu und durch", heißt die Devise von Außenangreiferin Carolin Merkl von der SGS Amberg bei ihrer perfekten Ballannahme, die von Mittelblockerin Julia Wagner (rechts hinten) beobachtet wird. Die SGS-Mädchen gewannen gegen Schwandorf im Tiebreak, verloren aber überraschend gegen Kastl. Bild: Ziegler

Den Tabellenletzten der Bezirksklasse hatten die Volleyballerinnen der SGS Amberg so nicht auf der Rechnung. Und auch das Spiel gegen Kastl hatten sie sich anders vorgestellt.

In der Bezirksliga der Frauen blickten die Fans gespannt zum Spitzenspiel nach Grafenwöhr. Der VC Schwandorf siegte knapp im Tiebreak mit 15:13 und geht als Spitzenreiter in die Pause. Grafenwöhr und Schwandorf hatten mit der DJK Ursensollen keine Probleme.

Ein dramatisches Match sahen die Zuschauer in Hahnbach. Die Hahnbacher Reserve traf auf den starken SC Ettmannsdorf. Zunächst verhalf eine schwächelnde SVH-Annahme den Gästen zum 25:23-Satzgewinn. Danach verletzte sich Vroni Lederer und es gab ein 18:25. Eine veränderte Aufstellung ließ sich dann auch nicht vom 4:11-Rückstand beirren, zwei Aufschlagserien von Sabine Winkler und Beth Siatini ergaben ein 25:23 für den SVH. Aber der Satzgewinn gab keine Sicherheit und es blieb bei vielen Eigenfehlern, die zum 23:25 und damit dem verdienten 1:3 für den SCE führten. Mit einem glanzlosen Drei-Satz-Sieg über die SpVgg Hainsacker liegen die Rauch-Schützlinge voll im Soll. Der SCE gewann abschließend das Match gegen Hainsacker im Tiebreak mit 17:15.

Gut erholt zeigte sich der Tabellenführer der Bezirksklasse Männer , der TuS Schnaittenbach, vom Spielverlust gegen Schwend am grünen Tisch. In Kallmünz mussten die Jungs von Mathias Helm zwar gegen den ATSV Kallmünz II einen Satzverlust hinnehmen, aber das war's dann. 3:1 hieß am Ende gegen die tapferen Hausherren und glatt 3:0 gegen die Oberpfalz-Auswahl, der ATSV war gegen die Auswahltalente ebenfalls chancenlos.

Bei den Frauen der Bezirksklasse überraschte das Schlusslicht VC Schwandorf II in Amberg die Teams der SGS und aus Kastl. Im Duell mit dem zweitplatzierten und Gastgeber SGS Amberg egalisierten die VCS-Mädchen einen 0:2-Satzrückstand, verloren den Tiebreak klar, nahmen aber einen Punkt mit. Die SGS unterlag dann überraschend deutlich in drei Sätzen gegen TSV Kastl (18, 21, 21) und fällt auf Rang vier zurück. Kastl verlor im fünften Satz gegen Schwandorf und ist nun Dritter. In Altenstadt trafen sich der SVA, Spitzenreiter TV Vohenstrauß und die SG Hahnbach/Schnaittenbach III. Es wurde ein langer Samstag mit 13 Sätzen. Die SG hatte es zum Auftakt mit Altenstadt zu tun. Probleme hatten die Lederer-Schützlinge mit dem SVA und der kleinen Halle, die Folge 0:2-Satzrückstand. Lisa Lederer stellte danach ihre Mannschaft um, mit Erfolg - es gab noch ein umkämpftes 3:2. Der SVA verlor zum Auftakt ehrenvoll 1:3 gegen Vohenstrauß. Mit Selbstvertrauen gingen die SG-Mädchen das Kräftemessen mit dem Tabellenführer an. Eva Habrich setzte erfolgreich auf die Außen Lorena Tilgen und Ramona Bäumler. Zudem gab Gizem Serttürk in der Abwehr keinen Ball verloren und Lena Hornauer und Nadine Zintl machten die Mitte zu. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kam man zum nicht erwarteten 3:1-Sieg. Vohenstrauß bleibt weiter an der Spitze, der ATSV Kallmünz kommt aber näher.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.