Achterbahnfahrt der Gefühle

Ein Sieg im Doppel an der Seite von Simon Bauer und zwei Erfolge im Einzel: Michael Hummel (Bild) erwischte beim 9:6-Triumph des TTSC Kümmersbruck gegen den TV Altdorf einen Sahnetag. Bild: Ziegler

Nach der überraschend klaren Niederlage gegen den Mitkonkurrenten TV Hilpoltstein II scheint der Aufstiegstraum des TTSC Kümmersbruck ausgeträumt zu sein. Doch nur Stunden später folgt ein sensationeller Sieg.

Völlig anders als erwartet verlief der Doppeleinsatz des TTSC Kümmersbruck am Samstag in der Tischtennis-Landesliga Nord/Ost. Zunächst unterlag der Tabellendritte im Heimspiel dem Mitkonkurrenten um den Relegationsplatz, TV Hilpoltstein II, unerwartet deutlich mit 3:9. Fünf Stunden später feierten die Kümmersbrucker dann aber beim bislang verlustpunktfreien Meister TV Altdorf einen sensationellen 9:6-Erfolg. Nach diesem total unerwarteten Ausgang bleibt der TTSC weiter im Rennen um Platz zwei. Das Ergebnis gegen Hilpoltstein deckt aber schonungslos auf, dass Kümmersbruck in der Rückserie mit der Situation nicht zurecht kommt. Gegen den Tabellenzweiten lastete der enorme Druck des Gewinnenmüssens auf dem Sextett. In Altdorf war eigentlich nichts erwartet worden. Unter diesen Bedingungen wird das Restprogramm gegen Dinkelsbühl, Eschenau und Burglengenfeld zum Eiertanz.

Mit veränderter Doppelaufstellung - Elias Grünwald spielte trotz Erkrankung - versuchte Kümmersbruck einen guten Start gegen Hilpoltstein hinzulegen. Doch das neuformierte Duo Michael Hummel/Simon Bauer vergab gegen Alexander Christoph/Tobias Mulack im Entscheidungssatz eine 10:8-Führung. In den Spitzeneinzeln waren Matthias und Markus Hummel gegen die Nummer eins des TV, Jaka Golavsek, ohne Chance. Matthias Hummel fehlte gegen Rainer Frisch nach vorangegangenem Nachtdienst die Frische. So blieb das 3:1 von Markus Hummel über Rainer Frosch die einzige Ausbeute. Die Kümmersbrucker Mitte ging leer aus: Elias Grünwald lieferte gegen Alexander Christoph einen spannenden Kampf und wurde erst im Entscheidungssatz bezwungen. Gegen den erfahrenen Florian Seitz ging er ebenso wie Michael Hummel leer aus. Hart gerungen wurde im Schlusspaarkreuz. Markus Pleyer setzte sich gegen Ulrich Eckart 11:9 im fünften Satz durch. Simon Bauer musste nach 2:11 im entscheidenden Durchgang Tobias Mulack zum Erfolg gratulieren.

Nach diesem 3:9 schien das Thema "Platz zwei" für Kümmersbruck erledigt. In Altdorf wartete die vermeintlich nächste Niederlage. Die Aufstellung des Spitzenreiters sorgte für positives Erstaunen beim TTSC. Die Nummer eins Philipp Berr fehlte wegen einer Handverletzung und Thorsten Rust kam wegen Knieproblemen nur im Doppel zum Einsatz. Für den TTSC zahlte sich die Doppelumstellung aus: Matthias Hummel/Markus Hummel und Michael Hummel/Simon Bauer sorgten für eine 2:1-Führung. An der Spitze fanden Matthias und Markus Hummel gegen den gut aufspielenden Daniel Spille kein Mittel. Dafür punkteten sie gegen Steffen Kirner.

Elias Grünwald ergab sich in der Mitte krankheitsbedingt seinem Schicksal. Dafür entwickelte sich der überragende Michael Hummel mit zwei wichtigen Zählern zum Matchwinner. Das Schlusspaarkreuz trug mit drei Siegen über die Ersatzleute des TV ebenfalls einen wichtigen Anteil am späteren Erfolg bei. Simon Bauer war es vorbehalten, mit seinem 3:0 über Erich Übermesser den Sack zuzumachen. Durch das nicht eingerechnete 9:6 über Altdorf hat der TTSC einen Minuszähler weniger als der TV Hilpoltstein II.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.