"Alles abverlangt"

Die Amberger Außenspielerin Corinna Engelbrecht (Mitte) wird am Sulzbacher Kreis hart attackiert, beobachtet von Kristina Steiner (links) vom HC Sulzbach II. Bild: Ziegler

Anja Belmer trifft immer aus sieben Meter Entfernung, Christina Beer macht's aus spitzem Winkel, und Sabrina Maget ist die Frau für die besonderen Momente. Darüber freut sich besonders Martin Feldbauer.

Die Damenmannschaft der HG Amberg gewann am Samstag in der Handball-Bezirksoberliga mit 28:25 (9:11) gegen den HC Sulzbach II. Für beide Teams war das Landkreis-Derby eine wichtige Partie: Der Aufsteiger aus Sulzbach wollte unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren, die HG wäre im Falle einer Niederlage bedrohlich nahe an die Abstiegszone gerutscht. Amberg, ohne Torhüterin Nicole Schobert, Nadine Pohl, Belinda Weich und Tina Lösch angetreten, erwischte den besseren Start. Nach der 6:4-Führung hatte die 5:1-Defensive aber erhebliche Probleme mit der bärenstarken HC-Linksaußen Ines George. Sulzbach, das mit Petra Fleißner und Kristina Steiner zwei weitere Spielerinnen mit höherklassiger Erfahrung aufgeboten hatte, sicherte sich so eine 11:9-Pausenführung.

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste eine knappe Führung behaupten. Bei Amberg machte sich die Abwehrumstellung auf 6:0 bezahlt, da Sulzbach nun immer weniger Platz für sein Kleingruppenspiel hatte. Die Ambergerinnen erinnerten sich zur rechten Zeit daran, dass sie 2015 noch keine einzige Partie in der GMG-Dreifachturnhalle verloren hatten und drehten auf.

In der Offensive wurden die Chancen immer besser verwandelt, woran Katja Deml mit ihren neun Treffern, Berlin-Import Anja Belmer als Siebenmeterschützin und Sabrina Maget als Frau für die besonderen Momente großen Anteil hatten. Besonders erfreulich aus Amberger Sicht: Die erste 17-jährige Christina Beer erzielte zwei Tore aus spitzem Winkel von der Linksaußenposition. Drei Treffer in Serie brachten beim 22:21 nach langer Zeit wieder eine HG-Führung, die die Gastgeberinnen zäh bis zum Schlusspfiff und dem 28:25-Endstand verteidigten. Einen entscheidenden Beitrag leistete dazu die reaktivierte Torhüterin Claudia Frankerl, die in der Schlussviertelstunde einige wichtige Bälle parieren konnte.

"Es war kein schönes Spiel, Sulzbach hat uns alles abverlangt. Der Teamgeist war entscheidend, ich bin stolz, dass meine Mannschaft so zurückgekommen ist", sagte ein glücklicher HG-Trainer Martin Feldbauer nach dem Schlusspfiff. Amberg kletterte durch den Sieg auf Rang vier, Sulzbach verblieb auf Platz elf des Zwölferfeldes.

HG Amberg: Tor: Frankerl, Hübner; Feld: Deml (9/1), Belmer (6/6), Maget (4), Frisch (3), Beer, Engel (je 2), Behringer, Engelbrecht (je 1) Aygün.

HC Sulzbach II: Tor: Klinger; Feld: Hirschmann (7/4), George (6), Distler (4), W. Müller (3), Fleissner, J. Müller (je 2), Steiner (1) Wrosch, T. Häckl, Krieger, Fladerer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.