Allgemeine Umlage vorstellbar

Ehrungen mit (von links) Ralf Sonders, Marcus Wolf, Vorsitzender Georg Strecker, Elisabeth Müller (sitzend), Lydia Wengert, Kreisvorsitzender Rudolf Sitter, Erika Smith, Walter Müller, Angelika Stanke, Rudolf Neiswirth und Wolfgang Eichermüller. Bild: hfz

Die Siedlergemeinschaft Fuchsstein-Speckmannshof wünscht sich mehr Gleichberechtigung bei der Finanzierung des Straßenausbaus. Außerdem tritt sie für günstige Stromtarife ein. Bei der Hauptversammlung standen auch langjährige und verdiente Mitglieder im Mittelpunkt.

Neben dem Rückblick ging Vorsitzender Georg Strecker im Gasthaus Bayerisches Brückl in Karmensölden auf die neuen Geräte ein. Das Sonnwendfeuer in Speckmannshof war die Hauptveranstaltung letztes Jahr. Hier ist eine Neuauflage am 27. Juni geplant.

Stellvertretender Bezirks- und Kreisvorsitzender Rudolf Sitter berichtete über die Straßenausbaubeitragssatzung. Er schlug ein Umdenken bei der Finanzierung des nötigen Straßenausbaues vor. Als Beispiel nannte er München; hier werden diese Maßnahmen aus anderen Finanzierungsquellen bestritten. Ein gangbarer und vorstellbarer Weg wäre eine Umlage auf alle Bewohner, die in einen Topf einzahlen. Dies werde in Rheinland-Pfalz schon so praktiziert.

Engagement gelobt

Sitter betonte, dass sich die Hausbesitzer nicht vor einer Beteiligung drücken wollen, nur sollten diese Gelder bei allen Bürgern erhoben werden. Es dürften ja auch alle Bürger die ausgebauten Straßen benützen. Stadtrat Norbert Wasner dankte Vorstand und Mitgliedern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit: "Ihr ehrenamtliches Engagement für unsere Gesellschaft kann nicht genug hervorgehoben werden." Im Rückblick stellte Wasner für die beiden Ortsbereiche fest, dass die Stadt Amberg Wort gehalten habe. Der Anschluss an die Wasserversorgung sei realisiert worden und der Einbau einer Querungshilfe in der Ortsmitte von Speckmannshof mache jetzt insbesondere Kindern den Weg von und zur Bushaltestelle deutlich sicherer. Bezüglich der aktuell kontrovers diskutierten Themenbereiche "Spielplatz" und "öffentlicher Grillplatz" am Rande des ehemaligen Standortübungsplatzes kündigte der CSU-Vorsitzende eine Informations- und Diskussionsveranstaltung des CSU-Ortsverbandes Karmensölden zum geplanten Naturschutz-Konzept an. Der Kassen- und Revisionsbericht ergab keine Beanstandungen.

Strom und Internet

Die Referenten der Stadtwerke Amberg, Florian Andersch und Martin Malitzki, informierten über die Stromkonzessionsvergabe, die aktuellen Strom- und Gaspreise sowie über die Vorteile eines Anbieterwechsels zu den Stadtwerken. Weiteres Thema waren Internetvergleichsportale und deren Möglichkeiten. Der Antrag für die Weitergabe besserer Strompreise an Mitglieder des Verbandes Wohneigentum wird an die Stadtwerke weitergeleitet.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.