Als Option für später sehen
Angemerkt

Nach der Schule eine Ausbildung beginnen oder studieren, ein paar Jahre in seinem Beruf arbeiten, heiraten und Kinder bekommen, sich um den Nachwuchs kümmern oder eine Teilzeitstelle haben, um zum gemeinsamen Familienunterhalt beizutragen: So sehen Wünsche von vielen jungen Menschen aus - in der Theorie.

In der Praxis kann es mitunter anders sein. In einem Alter, in dem man Kinder haben möchte und es biologisch für eine Frau das beste ist, fehlt vielleicht gerade der Partner oder ist eine langjährige Beziehung soeben zerbrochen. Die biologische Uhr tickt unaufhörlich, der Druck der Umwelt nimmt zu, die Eltern sagen ständig, wie sehr sie sich Enkel wünschen, andere Menschen fragen unverhohlen, warum man denn eigentlich keine Kinder möchte. Passt wieder alles, hat man - endlich im zweiten oder dritten Anlauf - den Partner fürs Leben gefunden, klappt es mit dem Nachwuchs nicht mehr.

Social Freezing ist eine Möglichkeit, sich für später eine Option offen zu halten. Allen Frauen, die dies tun, gleich zu unterstellen, sie würden egoistisch handeln, erst eine saubere Karriere hinlegen und - fast schon im Oma-Alter - ihren Kinderwunsch auf Biegen und Brechen noch realisieren wollen, ist unfair.

Wer träumt schon davon, dass er nach Ausbildung oder Studium erst einmal keine Anstellung findet? Oder mit 25 heiratet und mit 33 bereits wieder geschieden ist? Social Freezing ist für Frauen, die es möchten (gezwungen dazu wird eh niemand), als eine Chance zu sehen, gewissen Unwägbarkeiten, die das Leben mit sich bringen kann, ein wenig abzufedern.

kristina.sandig@zeitung.org

Hintergrund

Anzahl ist abhängig vom Alter der Frau

Amberg. (san) Werden die unbefruchteten Eizellen, die jemand in jungen Jahren hat einfrieren lassen, nicht mehr benötigt, weil er auf natürlichem Weg Kinder bekommen hat, dann werden sie einfach aufgetaut. Möchte jemand die Eizellen nutzen, um schwanger zu werden, werden sie ebenfalls aufgetaut, dann aber künstlich befruchtet.

Entscheiden sich Frauen für Social Freezing, dann sollten sie rund zehn bis 15 Eizellen einfrieren lassen, wenn sie zwischen 25 und 29 Jahre alt sind, erklärt Dr. Jürgen Krieg vom Kinderwunschzentrum Amberg. Wer sich erst später entscheidet, also bereits zwischen 30 und 35 ist, sollte dann schon 20 bis 30 Eizellen kryokonservieren lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.