Amberg.
Gerüst statt Absperr-Zaun

Vier Abfalltonnen blieben in der vergangenen Woche stehen, weil die Verbindung zwischen Proviantamtsgäßchen und Neustift wegen herabgewehter Dachziegel sicherheitshalber gesperrt wurde. Bild. Steinbacher
(zm) In ein paar Tagen, so hieß es im Rathaus, dürfte wieder ein Durchkommen zwischen dem Proviantamtsgäßchen und der Neustift sein. Sturmböen des vorvergangenen Wochenendes hatten Dachziegel von dem reichlich maroden Schmalzstadel (wir berichteten) auf die Straße geweht. Um die damit gegebene Gefährdung von Passanten und Anwohnern auszuschließen, wurde der kurze Straßenzug kurzerhand gesperrt.

Deshalb hatten Anwohner plötzlich unerwartete Probleme. Garagen waren nicht mehr nutzbar und die Müllabfuhr ließ Tonnen stehen, weil es auch für sie kein Durchkommen mehr gab. Diese Leerung sei bald danach "nachgefahren" worden, teilte Rathaussprecherin Susanne Schwab mit. Ende der Woche soll das Problem provisorisch gelöst sein und ein Gerüstvorbau die Gefahr bannen. Der arg mitgenommene, denkmalgeschützte Schmalzstadel ist im Eigentum der Stadt und eine Sanierung nicht in Sicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.