Amberger Zeitung sucht Aufreger-Stellen, an denen es oft eng wird
Knifflig und gefährlich

Wer aus der Fronfestgasse über die Mühlgasse in die Jesuitenfahrt einbiegen will, muss sich weit in die Straße hineintasten, um den Verkehr zu sehen. Brenzlige Situationen wie diese sucht die AZ-Redaktion. Bild: Hartl

Die Radlfahrer über den Zebrastreifen kurz nach dem Nabburger Tor, der Abbiegevorgang von der Sand- in die Schlachthausstraße, die todsichere rote Ampel nach einer vermeintlich grünen Welle auf dem Kaiser-Ludwig-Ring: Das sind Aufreger bei vielen Verkehrsteilnehmern - und bei weitem nicht die einzigen. Die Amberger Zeitung sucht weitere Gefahrenzonen und besonders knifflige Straßensituationen für Autofahrer.

Die Leser sind dazu aufgerufen, ihre Aufreger-Stellen zu benennen und an die Redaktion zu schicken (redaz@zeitung.org). Sie wird die Probleme selbst anfahren, testen, benennen und versuchen, in Absprache mit Verkehrsplanern mögliche Lösungen dafür zu finden.

Natürlich können sich auch Radfahrer oder Fußgänger melden, die besonders gefährliche Stellen für Verkehrsteilnehmer kennen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.