Amtlich liebenswert

"Wir hatten schon viele Pressekonferenzen, selten haben sie mich so freudig gesehen", sagte OB Michael Cerny zu Beginn. Lars Missing (links) und Nicoletta Erlemann von Hotel.de überreichten offiziell die Auszeichnung zur lebens- und liebenswertesten Stadt Deutschlands. Bild: Huber

Sogar die liebenswerteste Stadt Deutschlands braucht eine Portion Amtlichkeit. Oberbürgermeister Michael Cerny bekam am Freitag im Kongresszentrum stellvertretend für alle Amberger die Top-City-Trophäe von Hotel.de verliehen.

Ganz offiziell, mit viel Gelächter und Anekdoten, ging der Award mitsamt einer Urkunde an den Stadt-Chef. Der versicherte den Teilnehmern der Zukunft augenzwinkernd: "Der Oberbürgermeister muss nicht Informatiker sein, um hier gewinnen zu können." Im aktuellen Fall war es aber so, was natürlich die Vorlage für viele Frotzeleien lieferte.

Hotel.de-Pressesprecherin Nicole Erlemann verriet sogar, dass sich ihre Redaktion schon Gedanken gemacht hätte, ob der permanente Wechsel auf dem ersten Platz kurz vor Schluss nicht ein Wettbewerb über die besten IT-Leute vor Ort werden würde. "Es war ein Krimi." Das Kopf-an-Kopf-Rennen hatte sich zwischen der 10 500 Einwohner großen Stadt Tangermünde in Sachsen-Anhalt und der Stadt Amberg erst in den letzten Minuten entschieden. Mit nur drei Stimmen mehr holten sich am Dienstag, 10. März, die Oberpfälzer den Titel der lebens- und liebenswertesten Stadt Deutschlands. 39 Klein- und Mittelstädte hatten sich vier Wochen dem Wettbewerb gestellt. 120 000 Menschen gaben ihren Klick ab. Genau 31 925 votierten für Amberg. Lars Missing, Leiter des Online-Marketing-Teams, betonte, dass mit der Aktion die Klein- und Mittelstädte in den Vordergrund gerückt werden sollten. Gerade deren Einwohner zeigen oftmals großen Lokalpatriotismus. Für die Aktion seien alle Kanäle bedient worden, informierte auch OB Cerny. Und auch danach werde die Stadt über Social-Media-Netzwerke gepusht. "Da wird der ein oder andere Nicht-Amberger draufstoßen müssen", versprach Erlemann. Wie sich der Titel künftig vonseiten der Stadt für Freizeittouristen und Geschäftskunden vermarkten lässt, dazu macht sich kommende Woche der Stadtmarketing-Verein Gedanken.

Im Anschluss an die Übergabe, bei der auch Kulturreferent Wolfgang Dersch und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Melanie Gruber dabei waren, führte Stadtheimatpflegerin Beate Wolters die Gruppe vom Online-Buchungsportal aus Nürnberg durch die historische Altstadt.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.