Angeklagter bricht am dritten Verhandlungstag sein Schweigen und beteuert Unschuld
Blaue Flecken vom Kuscheln?

Am dritten Prozesstag brach er das Schweigen und ließ über seinen Verteidiger eine Erklärung abgeben. Darin steht sinngemäß, dass der vor dem Amberger Landgericht sitzende 35-jährige Schwandorfer nichts getan haben will, was ihn auch nur in die Nähe eines Sexualstraftäters rückt.

Keine Übergriffe

Dem Mann werden üble Delikte vorgeworfen. Er soll Frauen mit dem Beruhigungsmittel Diazepam in Tiefschlaf versetzt und dann sexuelle Handlungen an seinen Opfern vorgenommen haben (wir berichteten). Das bestreitet er jetzt. Als seine Erklärung, verlesen von Verteidiger Michael Haizmann, beendet war, hatte sich der Eindruck geformt: Treffen mit Frauen gab es wohl, aber keine sexuellen Übergriffe.

Drei Fälle stehen zur Debatte. Zumindest in einem Fall räumte der 35-Jährige ein, einer heute 29 Jahre alten Frau in seiner Schwandorfer Wohnung ein Mittel zum besseren Einschlafen verabreicht zu haben. Dann, ließ er vernehmen, sei man gemeinsam in sein Bett gegangen. Dort allerdings habe er nichts getan, was unter Strafe stünde. Und die blauen Flecken am Körper der Frau, die man später ärztlich feststellte? "Womöglich vom Kuscheln", hörten die Richter der 4. Strafkammer als Begründung.

Videoaufnahmen

Ein zweites mutmaßliches Opfer hatte am zweiten Verhandlungstag nichtöffentlich ausgesagt. Von daher weiß man nicht, wie die 25-Jährige eine Begebenheit schilderte, die sich ihrer nahe Regensburg liegenden Wohnung zutrug. Der Angeklagte will mit ihr schon längere Zeit ein intimes Verhältnis gehabt haben. Nach einer Zeit der Trennung rief sie ihn angeblich an und er habe sie besucht.

Dabei soll die junge Frau schon beim Empfang ihres Gastes leicht bekleidet gewesen sein. Später sei es dann zu Videoaufnahmen gekommen, die er mit seinem Handy gemacht habe. Dieser Film zeigt die Frau, wie sie im Tiefschlaf nackt auf einem Bett liegt und von einer männlichen Hand betastet wird. Mit ihrem Einverständnis? Das werden die Richter am Landgericht zu beurteilen haben.

Es gibt noch einen weiteren Videofilm, der ähnliche Sequenzen offenbart. Dabei handelt es sich allerdings um eine andere Frau. Ihre Identität ist bisher ungeklärt. Wo und wann die Aufnahmen gemacht wurden, will der Schwandorfer heute nicht mehr im Gedächtnis haben. Es sei wohl geschehen, "als ich irgendwo spontan übernachtete."

Weitere Beweisanträge

Unterdessen sind durch die Verteidigung zwei Beweisanträge gestellt worden. Das könnte die Prozessdauer verlängern. Das Urteil in dem Prozess war zunächst für den heutigen Freitag vorgesehen gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.