Appell an die Konfirmanden: Mit Gott im Gespräch bleiben

Appell an die Konfirmanden: Mit Gott im Gespräch bleiben Insgesamt waren es 24 Jugendliche, die am Sonntag in der Paulanerkirche in zwei Gruppen ihre Konfirmation feierten. Dabei gaben sie das Versprechen ab, im Glauben an Gott zu wachsen und als evangelische Christen leben zu wollen. Im zweiten Konfirmationsgottesdienst ging Pfarrer Bernd Schindler auf die Bedeutung der Sprache ein. "Ihr ward nun fast ein ganzes Jahr gemeinsam unterwegs. Im Lauf der Zeit habt Ihr Euch immer besser kennen und auch vertr
Insgesamt waren es 24 Jugendliche, die am Sonntag in der Paulanerkirche in zwei Gruppen ihre Konfirmation feierten. Dabei gaben sie das Versprechen ab, im Glauben an Gott zu wachsen und als evangelische Christen leben zu wollen. Im zweiten Konfirmationsgottesdienst ging Pfarrer Bernd Schindler auf die Bedeutung der Sprache ein. "Ihr ward nun fast ein ganzes Jahr gemeinsam unterwegs. Im Lauf der Zeit habt Ihr Euch immer besser kennen und auch vertrauen gelernt. Ihr habt viel miteinander gesprochen und von Euch erzählt. Von Euren Ansichten und Einsichten. Habt gelacht, diskutiert, Eure Fragen mitgebracht", blickte er zurück. Wo Menschen im Austausch seien, da passiere etwas. Man lerne - über sich und von den Mitmenschen. Freundschaften entstünden. All das brauche man, um sich entfalten zu können. "Wer auch mit Gott im Gespräch bleibt, der wird ebenso vieles erleben, was uns hilft zu wachsen. Bleibt im Gespräch: Mit Menschen, denen Ihr vertrauen könnt. Und mit Gott, der Euch seine Liebe spüren lassen will", sagte der Pfarrer. Nach der Segnung der Jugendlichen sprach Kirchenvorsteherin Hannelore Häring ein Grußwort an die frisch konfirmierten Christen. Die musikalische Gestaltung der Gottesdienste übernahm der Gospelchor "The Paulaner Singers of Glory" unter Leitung von Kantorin Kerstin Schatz. Bild: hfz
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.