ASV Haselmühl vor Meisterstück in Kreisklasse Süd - Raigering II hofft auf Verlängerung
Neun Finger an der Schale

Ich bin guter Dinge.
Drei Vereine hoffen an der Spitze, zwei bangen vor dem letzten Spieltag der Fußball-Kreisklasse Süd. Das Führungstrio ist nur durch jeweils einen Punkt voneinander getrennt, am Tabellenende geht es darum, wer die SG DJK/FC III Amberg in die A-Klasse begleiten muss und wer sein Glück noch in der Relegation versuchen kann.

Die Relegation zur Kreisliga beginnt, wenn keine Entscheidungsspiele nötig sind, am Mittwoch, 27. Mai. Den zweiten Rang belegt derzeit der TSV Königstein, ein Punkt hinter dem führenden ASV Haselmühl und einen vor der DJK Ammerthal II.

Blick in den Westen

Der Vizemeister trifft in der ersten Runde der Relegation auf den Tabellenzweiten der Kreisklasse West: Dort ist auch noch alles offen, der SV Kohlberg und der VfB Mantel führen mit 61 Punkten, aber auch der FC Vorbach hat mit 58 Zählern zumindest theoretische Chancen. Beim Kampf um den Ligaerhalt hat der SV Raigering II 23 Punkte und die SF Ursulapoppenricht 24. Das erfolgreichere Team aus diesem Duo darf in die Relegation und trifft dort, falls keine Entscheidungsspiele nötig sind, am Mittwoch, 27. Mai, oder Donnerstag, 28. Mai, entweder auf den "Relegationsexperten" FC Freihung oder die SpVgg Windischeschenbach aus der Kreisklasse West.

Neuling ASV Haselmühl hat es zum Finale selbst in der Hand: Zu Gast beim Spitzenreiter ist das Schlusslicht SG DJK/FC III Amberg, das ein frustrierendes Jahr erlebte: 24 Niederlagen in 25 Partien und 18:107 Tore sorgten für rasche Ernüchterung beim Projekt Klassenerhalt mit Hilfe einer Spielgemeinschaft. Haselmühl hingegen hat überraschend den direkten "Aufstiegsjoker" vor Wochenfrist wieder in die Hand bekommen - und kann diesen nun ausspielen.

"Ich bin guter Dinge", sagt ASV-Trainer Oliver Eckl, "aber wir haben Respekt vor dem Gegner und müssen auch dieses Spiel erst einmal gewinnen", warnt der Coach vor Überheblichkeit. "Es wäre super, wenn wir den Aufstieg hinbekommen würden. Die Mannschaft hätte sich diesen Erfolg auch verdient, weil sie trotz Verletzungspech eine tolle Saison gespielt hat." Beim TSV Königstein geht man nicht unbedingt davon aus, dass sich der ASV Haselmühl noch einen dicken Schnitzer leistet, aber das Heimspiel gegen die SpVgg Ebermannsdorf muss unbedingt gewonnen werden, denn im Hintergrund lauert noch die DJK Ammerthal II (gegen den SV Etzelwang) und spekuliert zumindest auf einen Patzer des Führungsduo.

Nicht chancenlos

Spannend bis zum Schluss ist der Kampf um Relegationsplatz zwölf. Der SV Raigering II hat in den vergangenen Wochen noch einmal zugelegt und sich bis auf einen Punkt an die Sportfreunde aus Ursulapoppenricht herangepirscht. Die "kleinen Panduren" empfangen den FC Schlicht, der sich nach der Winterpause aus seiner ebenfalls misslichen Lage befreien konnte: Zwei Mannschaften, die nur fünf Punkte trennen und die damit auf Augenhöhe sind. Ein Heimspiel hat auch Aufsteiger SFU, der den SV Illschwang/Schwend zu Gast hat. Die sind Achter und haben stolze zehn Punkte mehr als die Ursulapoppenrichter. Eine Menge Holz, aber chancenlos sind die Hausherren keinesfalls.

Heimrecht haben in den "bedeutungslosen" Spielen zwei Verfolger, denen ein wenig die Puste ausging, sonst wären sie ebenfalls mittendrin statt nur dabei. Der FC Rieden möchte seinen vierten Rang durch einen Sieg über den SV Hahnbach II untermauern und zwei Tabellennachbarn mit Blickrichtung nach oben messen sich zum Ausklang in Kauerhof, wenn die heimischen Schwarz-Gelben den zwei Punkte schlechter liegenden SV Köfering erwarten.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.