Auch ein Graffiti-Tag will gelernt sein

Der Graffiti-Workshop des Jugendzentrums Klärwerk kommt gut an. Hier entwerfen die teilnehmenden Jugendlichen ihr Tag, sprich die Namenssignatur, mit den gesprayte Motive gekennzeichnet werden. Bild: hfz
Im Zuge des Ferienprogramms bot das Jugendzentrum Klärwerk erneut einen Graffiti-Workshop an. Dieser Beitrag hat sich über die Jahre etabliert und war während der Pfingst- sowie laufenden Sommerferien schnell ausgebucht. Trotz Regenwetters ermöglichte Workshop-Leiter Tobias Gawlitta zehn Jugendlichen, Graffiti-Techniken kennenzulernen und auszuprobieren.

Der Amberger wies eingangs eindringlich darauf hin, dass das Sprayen in der Öffentlichkeit und an fremden Gebäuden streng verboten ist und strafrechtlich eine Sachbeschädigung darstellt. Eine Übungswand im Jugendzentrum steht jedoch während der Öffnungszeiten allen zur Verfügung. Danach zeigte Gawlitta nötige Fertigkeiten und einige Tricks, wie beispielsweise Buchstaben dreidimensional gestaltet werden. So entstehen Namenskürzel, die in der Szene Tag genannt werden und die Signatur des Sprayers darstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.