Auch in technischen Berufen stark im Kommen
Frauen sind besser

In Workshops zeigten die Herding-Azubis, was auf einen Mechatroniker, den Konstruktionsmechaniker oder den technischen Produktdesigner zukommen kann. Rund 300 künftige Schulabgänger nutzten den Tag der offenen Tür, um sich hier über eine Berufsausbildung zu informieren. Bild: gf
Etwa 20 Auszubildende der Fachrichtungen Industriekaufleute, Mechatroniker, Konstruktionsmechaniker sowie technische Produktdesigner absolvieren bei Herding Filtertechnik im Industriegebiet Immenstetten eine Berufsausbildung. Sie können davon ausgehen, dass sie im Anschluss zumindest einen gewissen Zeitraum weiterbeschäftigt sein können.

Am Samstag hatte Herding-Filtertechnik die Fertigungshallen weit geöffnet, um interessierten jungen Erwachsenen einen Einblick in das Berufsbild des Mechatronikers oder Konstruktionsmechanikers zu geben. Möglich sei auch ein duales Studium in Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden, so Norbert Kuhn. Auffällig sei, so der Herding-Geschäftsführer, dass sich immer mehr weibliche Jugendliche für bisher "typisch männliche" Berufe interessieren und dass sie dann auch mit überdurchschnittlich guten Ergebnissen ihre Berufsausbildung abschließen.

Etwa 25 Prozent der Auszubildenden können sich bei Herding-Filtertechnik für eine kaufmännische Ausbildung entscheiden, Ausbildungsschwerpunkt sind aber die technischen Berufe. Von A bis Z, von Abfall bis Zement, also überall, wo Staub entsteht, würden Herding-Filteranlagen benötigt, betonte Norbert Kuhn.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.