Aus vier mach eins

Der bisherige SPD-Stadtverbandsvorsitzende Martin Seibert erklärte bei der Versammlung am Samstagnachmittag warum die Umstrukturierung - die bisherigen vier Ortsvereine werden in einem Ortsverein Amberg zusammengefasst - notwendig sei. Auch für die SPD werde es immer schwerer, neue Mitglieder zu gewinnen. Hinzu kämen Überalterung und ein generelles Desinteresse an Politik. Deshalb wurden die vier bisherigen Ortsvereine (Eisberg, Mariahilfberg-Raigering, Amberg-Süd und Ammersricht) in den neuen Ortsverein Amberg, der den Namen Stadtverband trägt, eingegliedert.

Künftig sollen sich Arbeitsgemeinschaften für die Stadtteile gründen. Als Vorteil nennt Seibert, dass viel Verwaltungsaufwand entfalle. "Für eine Arbeitsgemeinschaft reicht ein Sprecher und ein Schriftführer. Da kann man sich besser auf die rein politische und gesellschaftliche Arbeit konzentrierten". Bei der Abstimmung über die neue Satzung enthielt sich als einziger von 17 Delegierten lediglich Stadtrat Dieter Amann. Beim Beschluss über die Auflösung der bisherigen Ortsvereine und die Neuorientierung stimmte er ebenfalls als einziger dagegen. (san)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.