Außensicht, die gut tut
Angemerkt

Kühne Ideen, das scheint in der Stadt schon ein geflügeltes Wort geworden zu sein. Logisch, bietet sich ja an, vor allem wenn sie von Baureferent Markus Kühne kommen - ein hübsches Wortspiel, das auf der Hand liegt. Doch sind die Gedankenmodelle überhaupt so kühn? Nein, ganz und gar nicht. Er plant ja schließlich keine Seilbahn auf den Mariahilfberg oder will ein Riesenrad mitten auf den Marktplatz aufstellen, um die Attraktivität der Innenstadt zu steigern.

Markus Kühne betrachtet Dinge aus der Außensicht, schert sich herzlich wenig darum, was alte Zöpfe, rote Tücher oder heilige Kühe sind. Er macht sich seine eigenen Gedanken zu einer Stadt und deren Entwicklung, ohne im Hinterkopf zu haben, was im Stadtrat endlos diskutiert oder zerredet worden ist, welche Befindlichkeiten und Kontroversen, ja sogar erbitterte Streitereien es gegeben hat. Und selbst wenn dieses oder jenes, was für ihn vorstellbar ist, niemals realisiert wird - so sind all diese Ideen doch Denkanstöße. Wert, sie zu diskutieren, sind sie es allemal. Denn nur so kann es eine Entwicklung in einer Stadt geben. Und dazu braucht es nunmal kühne Ideen, weder die Seilbahn zum Mariahilfberg noch ein Riesenrad auf dem Marktplatz. Sondern nur Ideen, wie sie jemand wie Kühne hat.



Polizeibericht Rabiater Beifahrer schlägt Kind (10)

Amberg. (san) Es war ein rabiater Zeitgenosse, der aus dem Auto ausstieg, das zehnjährige Kind ansprach, beleidigte und schließlich auch noch schlug. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Vorfall bereits am vergangenen Mittwoch ereignet und passierte gegen 16.45 Uhr, als der Junge auf dem Gehweg in der Raigeringer Straße auf Höhe der Moritzstraße unterwegs war. Bekannt ist lediglich, dass der Mann aus einem grünen BMW ausstieg. Der Bub erlitt leichte Verletzungen am Kopf, teilte die Polizei mit.

Sekundenschlaf endet mit Unfall

Amberg. (san) Den berühmten Sekundenschlaf vermutet die Polizei als Auslöser für einen Unfall am Freitag gegen 21.30 Uhr auf der Staatsstraße von Paulsdorf in Richtung Engelsdorf. Die 61-jährige Ambergerin war vermutlich kurz eingenickt und deshalb in einer leichten Rechtskurve geradeaus weitergefahren. Ihr Mercedes prallte gegen einen Wasserdurchlauf. Der Rettungsdienst brachte die Frau mit leichten Verletzungen ins Klinikum. Der Schaden am Mercedes liegt laut Polizei bei rund 14 500 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.