Auswärts besser als zu Hause

Es ist bereits der letzte Heimauftritt für den FC Amberg in der Hinrunde. Der Gegner SV Schalding-Heining scheint durchaus schlagbar. Doch nur auf den ersten Blick.

Die Passauer Vorstädter belegen vor dem Spiel am Samstag, 24. Oktober (14 Uhr), mit 15 Punkten Platz 16. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe. Die Niederbayern haben mit 33 Gegentoren die zweitanfälligste Defensive der Liga (nur Fürth II kassierte mehr Treffer), zum anderen sind auch die 17 erzielten Tore der zweitschwächste Wert der Liga - nur der Tabellenletzte Schweinfurt hat noch zwei Treffer weniger erzielt. Dazu kommt, dass der SV Schalding-Heining in den bisherigen acht Heimspielen erst fünf Punkte holten.

Ein Punkt gegen den Jahn

In der Fremde klappt es dafür umso besser für das Team von Trainer Mario Tanzer, der inzwischen in der sechsten Spielzeit in Folge Trainer beim SVS ist: Zehn Punkte in sieben Auswärtsspielen sind nicht die schlechteste Bilanz. Aber trotz Auswärtsstärke: So richtig rund läuft es derzeit nicht beim SVS. Drei Niederlagen kassierte er in den letzten fünf Spielen, zuletzt sogar eine 1:5-Klatsche vor heimischer Kulisse gegen den FC Augsburg II. Andererseits trotzte man dem Jahn Regensburg in dieser Zeit auch ein torloses Unentschieden ab. Besonders wichtig beim SVS sind Kapitän und Mittelfeld-Lenker Josef Eibl sowie der beste Torschütze der Niederbayern, Michael Pillmeier (fünf Treffer).

Brandgefährlicher Stürmer

Wie gefährlich der ist, weiß man beim FC Amberg. "Schalding ist sehr konterstark, sie schalten schnell um und haben mit Pillmeier einen brandgefährlichen Stürmer vorne drin. Wir müssen da extrem aufpassen", warnt FC-Trainer Timo Rost. Gerade im Hinblick auf die Auswärtsstärke der Niederbayern sei Vorsicht geboten. Dem steht aber eine ebenso bemerkenswerte Bilanz der Gastgeber gegenüber: Aus sieben Spielen im Stadion am Schanzl holte der FC 16 Punkte. Und nach den letzten Heimsiegen gegen die U 23 der Münchner Löwen und den TSV Rain/Lech soll diese Serie ausgebaut werden. Doch Rost geht es nicht nur um die Heimbilanz: "Das ist wieder so ein Sechs-Punkte-Spiel. Wenn wir gewinnen, könnten wir auf acht Punkte Abstand wegziehen. Das wäre enorm wichtig", gibt der FC-Trainer die Richtung vor. Dafür stehen ihm - abgesehen von Andreas Graml, der in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigt - alle Mann zur Verfügung. Auch Julian Ceesay hat seine Rotsperre aus dem Spiel in Buchbach abgesessen.

In dieser Woche standen auch einige Spieler aus der U23 und den A-Junioren im Fokus, die bei Rost einen richtig guten Eindruck hinterlassen haben: "Es ist richtig stark, was da passiert. Der ein oder andere wird bald bei uns oben reinschauen können. Wir haben diese Jungs auf dem Schirm, vielleicht auch schon gegen Schalding." Man darf also gespannt sein, ob nicht ein Youngster plötzlich mit im Kader steht.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Bleisteiner (22); Ceesay (15), Gorgiev (5), Fischer (2), Göpfert (4), Jobst (23), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7), Werner (11), Torunarigha (21).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.