Azubis der ISE-Fachschule für Altenpflege stellen Probleme in ihrem Beruf witzig dar
Goldpfleger trifft Pechschwester

Mit ihrem Stück "Aus Stroh wird Gold" ernteten die Azubis der Berufsfachschule viel Beifall. Bild: usc
Schauspielerische Talente schlummern in den Teilnehmern des dreijährigen Kurses der ISE-Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe. Das bewiesen sie mit dem Stück "Aus Stroh wird Gold". Die Laiendarsteller studierten das Schauspiel alleine ein und baten nun zur Premiere bei einer Dienstbesprechung mit Leitender Schuldirektorin Gisela Stautner von der Regierung der Oberpfalz.

Die Tagung ging für alle Leitungen der Berufsfachschulen für Altenpflegeberufe aus dem gesamten Bezirk in Amberg über die Bühne. Dem Anlass entsprechend wurde eine "angemessene Begrüßung" durch Altenpflegeschüler im zweiten Ausbildungsjahr organisiert: In einem märchenhaften Theaterstück thematisierten sie die wichtigsten Wünsche, Probleme und Sorgen der Azubis und verarbeiteten sie in liebevollen Spitzen.

Daheim im Himmelsheim

Der Autor schickte seine Zuschauer auf eine Reise ins "Himmelsheim", wo alle bekannten Märchenfiguren im Alter gepflegt wurden. Dort landeten auch zwei Azubis - der "Goldpfleger" und die "Pechschwester". Gemeinsam mit den Protagonisten erlebte das Publikum witzige Abenteuer vor aufwendig gestalteter Kulisse.

Die Intention war eindeutig: In der Pflege hat der Verstand wesentlich mehr Zukunft als pure Blauäugigkeit. Die Pflegeschüler ernteten für das Stück kräftigen Applaus. Auch nach der Dienstbesprechung war das Theater Thema bei den Teilnehmern. Dabei wurde der "gerechte Lohn" noch in Worten ausbezahlt: "So was muss erst einmal getoppt werden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.