Bangen um das Schützenhaus

Wie geht es weiter mit dem Schützenheim der Schützengesellschaft I und Tell? Der Eigentümer hat das Grundstück an der Sulzbacher Straße, auf dem das Gebäude steht, verkauft. Bil: Steinbacher

Für einen Paukenschlag sorgte Schützenmeister Roland Nimmerrichter bei der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft I und Tell: Der Eigentümer hat das Grundstück, auf dem das Vereinsheim steht, verkauft.

Jetzt müsse mit dem neuen Eigentümer über die weitere Zukunft des Schützenhauses in der Sulzbacher Straße verhandelt werden, erklärte Nimmerrichter. Er wies in seinem Rechenschaftsbericht darauf hin, dass kürzlich erst teure Renovierungsarbeiten an dem etwa 50 Jahre alten Gebäude abgeschlossen worden seien. Zum Beispiel habe der Verein eine Außentreppe installiert. Aufgrund dieser längst überfälligen Baumaßnahmen weise der Haushalt zum ersten mal ein Defizit auf. Aus dem Blickwinkel des Sports sei 2014 ein erfolgreiches Jahr gewesen. Nimmerrichter betonte, dass die Schützen von I und Tell am Gauschießen und den Stadtmeisterschaften teilgenommen hätten, außerdem mit drei Mannschaften am Rundenwettkampf.

Erfolgreiche Meisterschaft

Das sportliche Aushängeschild des Vereins sei die erste Mannschaft, die seit Jahren der Bezirksliga angehöre und dort immer "vorne dabei" sei. Die sportlichen Erfolge der I und Tell-Schützen seien sicher dem Trainer und Jugendleiter Norbert Hoffmann sowie der Sportleiterin Martina Nimmerrichter zu verdanken. Fest im Jahresprogramm seien auch gesellige Veranstaltungen wie Grillfest oder Ausbuttern verankert. Der Schützenmeister betonte, dass er sich in Zukunft durchaus eine stärkere Beteiligung an sportlichen Wettbewerben oder geselligen Ereignissen vorstellen könnte.

Auf einen regen Betrieb wies Schießleiterin Martina Nimmerrichter hin. 29 Vortelschießen seien ausgetragen worden, außerdem vier Geburtstagsschießen sowie Faschings-, Oster- und Weihnachtsschießen und das Königsschießen, an dem sich 24 Mitglieder beteiligt hatten. Peter Hecht heißt der Schützenkönig, Bettina Rackl die Liesl und Sandra Voigt die Jugendkönigin.

An der Jahresüberraschungsscheibe hätten sich 18, an der Jahresbauernscheibe 17 Schützen beteiligt. Die erste Mannschaft von I und Tell habe beim Rundenwettkampf in der Bezirksoberliga den 5. Platz erreicht. In der Gaumeisterschaft seien Peter Hecht (Altersklasse) mit einen 2. und Norbert Hoffmann mit dem 1. Platz, außerdem Martina Nimmerrichter (Senioren Damen) mit dem 1. Platz hervorzuheben. Mit 1033 Ringen schossen sich die Schützendamen auf Platz 1 in der Mannschaftswertung.

Auch bei den bayerischen Meisterschaften hätten die Schützen von I und Tell punkten können. In den jeweiligen Wertungsklassen seien Peter Hecht und Bettina Rackl jeweils 3. und Norbert Hoffmann 1. geworden. In der Damenaltersklasse konnte sich der Verein den 2. Rang sichern. Damenleiterin Jutta Hecht ging kurz auf die Ergebnisse aus den beiden Gau-Damen-Wanderpokalen und die 8. Gauausstellung ein. Jugendleiter Michael Schertl kündigte an, dass sich I und Tell wieder am Ferienprogramm der Stadt beteiligen werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.