Bauausschuss für Erweiterung des Industriegebiets Nord
Kerb-Konus streckt die Fühler aus

Kerb-Konus beschäftigt 450 Mitarbeiter und ist seit 1992 im Industriegebiet Nord ansässig. Jetzt beabsichtigt die Firma eine Erweiterung des Betriebsgeländes an der Wernher-von-Braun-Straße in Richtung Südwesten in bestehende Waldflächen hinein.

Dafür ist eine Änderung im Bebauungsplan erforderlich. Die nötige Zustimmung gaben am Mittwoch die Mitglieder des Bauausschusses. Baureferent Markus Kühne betonte, dass das Unternehmen bereits im Frühjahr mit dem Bau starten möchte. Die benachbarte Firma AMA (Anlagen- und Maschinenbau Amberg) streckt ebenfalls mittelfristig ihre Fühler Richtung Südwesten aus.

Insgesamt handelt es sich dabei um eine Fläche von 5,4 Hektar zulasten des vorhandenen Waldes. "Es ist ökologisch sinnvoller, bestehende Standorte zu erweitern, als auszulagern und irgendwo neu anzufangen", sagte Kühne.

Hans-Jürgen Bumes (Grüne) betonte, dass er "zähneknirschend" zustimme: "Wir waren schon vor 30 Jahren gegen diesen Standort." Den Einwand der Umweltschutzbehörde, dass ökologisch wertvolle Flächen längst verlorengegangen seien, könne er so unterschreiben. CSU-Stadträtin Michaela Frauendorfer konterte, sie stimme "frohen Herzens" zu, weil es so wichtig sei, dass regionale Firmen ihre Standorte aufwerten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.