Bei Elternbeiratswahl Infos über soziale Netzwerke
Entspannt bleiben

Umrahmt von einer Informationsveranstaltung gab es Elternbeiratswahlen am Gregor-Mendel-Gymnasium. Nachdem ihre Kinder heuer erfolgreich das Abitur abgelegt hatten, traten einige Mitglieder nicht mehr zur Wahl an.

In den beiden kommenden Jahren besteht das Gremium aus folgenden Personen: Birgitt Aschendorf-Patt, Birgitt Beier, Martin Deubzer, Karin Donhauser, Anette Exner, Uwe Friedrich, Michaela Hetzenecker, Professor Mario Mocker, Hubert Schärtl, Nicole Riß, Dr. Katja Wagner-Trögner und Evi Zacherl. Während der anschließenden konstituierenden Sitzung wurden wie bisher Hubert Schärtl als Vorsitzender und Michaela Hetzenecker als seine Stellvertreterin bestätigt.

Noch vom alten Elternbeirat organisiert worden war der Vortrag "Kinder und Jugendliche in sozialen Netzwerken - was Eltern wissen sollten". Während der Stimmauszählung gab Günther Holter, medienpädagogischer und informationstechnischer Berater an der Naabtal-Realschule Nabburg, den Wählern einen mit eigenen Erfahrungen anschaulich bereicherten Überblick über dieses mitunter brisante Thema. Dabei riet der Referent zu einem entspannten Umgang mit neuen Kommunikationsformen, da auch junge Menschen inzwischen gut über Risiken wie gefälschte Identitäten in Chatrooms Bescheid wüssten.

Von großer Bedeutung seien ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Kindern und Eltern, um Sorgen, Ängste oder gar ernste Probleme wie Cyber-Mobbing gar nicht erst aufkommen zu lassen, aber ebenso klare Grenzen, damit Facebook und Co. nicht zum alleinigen Lebensinhalt werden. Aufhorchen ließ eine Warnung vor Whats App, weil dieser beliebte und weit verbreitete Messenger-Dienst nach Meinung von Herrn Holter zu unkontrolliert auf die Nutzerdaten eines Smartphones zurückgreifen kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.