Bergsteig-Elf am Gipfel

Türksevers Treffer in der Nachspielzeit rettet dem SV Inter einen Punkt im Spitzenspiel gegen Hirschau. Mit Folgen: Amberg ist neuer Tabellenführer, Neuling TuS/WE Zweiter, während der bisher Führende auf Rang vier abrutscht.

(frü) Der SSV Paulsdorf verlor am fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga Süd beim TuS Kastl (2:3) sein erstes Spiel in dieser Saison - und Platz eins. Hinter dem SV Inter Bergsteig und dem TuS/WE Hirschau, die sich 2:2 unentschieden trennten, ist die DJK Ursensollen neuer Dritter. Ein Hattrick von Jiri Abel machte den 3:1-Sieg beim ASV Haselmühl perfekt. Drei Tore erzielte auch Raigerings Nikolai Seidel beim 3:0-Sieg gegen den TuS Rosenberg, der weiter auf seinen ersten Saisonsieg wartet. Ebenso wie Nachbar SV Loderhof/Sulzbach, der gegen den SV Schmidmühlen mit 0:1 verlor.

SV Raigering       3:0 (1:0)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0/2:0/3:0 (36./63./77.) Nikolai Seidel - SR: Gerd Rösel (Alfeld) - Zuschauer: 130.

(gth) Mit einem Dreierpack entschied Nikolai Seidel die Partie im Alleingang. Der Raigeringer Stürmer münzte damit das deutliche Übergewicht, dass der SVR mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung erspielen konnte, in Zählbares um - obwohl es zunächst mal wieder nach einem Geduldsspiel aussah. Der Spielfluss fand anfangs nur zwischen den Strafräumen statt. Erst nach 20 Minuten wurde Raigering mutiger. Einen Schuss von Florian Hiltl kratzte Kevin Röhrer gerade noch von der Linie. Florian Haller, Tim Wrosch und Nikolai Seidel sorgten in der Folgezeit immer wieder für Gefahr vor dem Rosenberger Tor. Belohnt wurden die Offensivbemühungen schließlich durch einen Tanz von Nikolai Seidel durch die TuS-Abwehr, den er mit der Führung abschloss. Die bemühten Rosenberger fanden keine Mittel dagegenzuhalten. So setzte Max Kleinod zu einem sensationellen Lauf auf der Außenbahn an. Den Ball passte er genau zu Nikolai Seidel, der sich mit einem genialen Trick die Schussbahn öffnete und zum 2:0 traf. Mit einem 18-Meter-Knaller zum 3:0 krönte Nikolai Seidel seine Vorstellung vor 130 begeisterten Fans. Hätten die Raigeringer die Visiere besser eingestellt, wäre der Sieg höher ausgefallen.

Inter Bergsteig       2:2 (0:0)       TuS/WE Hirschau
Tore: 1:0 (72.) Albert Sejdu, 1:1 (76.) Michael Pienz, 1:2 (88.) Florian Stegmann, 2:2 (90.+2) Oktay Türksever - SR: Moritz Fischer -Zuschauer: 200 - Gelb-Rot: (90.+1) Matthias Brinster (TuS/WE).

(hfz) Der SV Inter dominierte in der ersten Hälfte, hatte gute Möglichkeiten durch Türksever (4.), Scheler (15./33.) und Kruppa (35.). Die Offensivbemühungen der Gäste wurden meist früh unterbunden. Kurz vor der Pause hatte nocheinmal Türksever die Chance, sein Schuss ging aber knapp am rechten oberen Toreck vorbei. Nach der Pause drängten die Gastgeber weiter, hatten deutlich mehr Ballbesitz - nur der Treffer fehlte. Türksever schoss aus aussichtsreicher Position in die Wolken (53.), fünf Minuten später erkämpfte sich der starke Kruppa den Ball, bediente Türksever, der dem Torhüter aber direkt in die Hände schoss. Zwei Minuten später traf Scheler nach Pass von Türksever nicht. Anschließend vergab auch Waschkau. In der 72. Minute dann die erlösende Führung: Nach Vorlage von Benjamin Kruppa traf Albert Sejdiu zum 1:0. Wenig später parierte Hirschaus Torhüter einen Freistoß von Sejdiu. In der 76. Minute stand es plötzlich 1:1 - Michael Pienz nutzte eine Unstimmigkeit in der Inter-Abwehr zum Ausgleich. Kurz vor Schluss wieder eine Unsicherheit in der Inter-Defensive, diesmal nutzte Florian Stegmann die Gelegenheit und brachte die Gäste mit 2:1 in Führung (88.) - allerdings nach einem nicht geahndeten Foul an Sejdiu. Die Amberger setzten nun alles auf eine Karte und drängten auf den Ausgleich. In Überzahl (Gelb-Rot für den Hirschauer Matthias Brinster) fiel dieser schließlich in der Nachspielzeit durch Oktay Türksever.

Germania Amberg       0:0       FC Edelsfeld
SR: Julian Roidl (Ensdorf) - Zuschauer: 175 - Gelb-Rot: (64.) Christopher Reichenberger (Germania), wiederholtes Foulspiel.

(tre) Es wurde wieder nichts mit dem ersten Heimsieg der Germanen - stattdessen gab es bereits das dritte Unentschieden auf eigenem Platz. Im dicht gedrängten Mittelfeld neutralisierten sich beide Teams im ersten Spielabschnitt und Torszenen gab es so gut wie keine. Eine Halbchance von Reichenberger zu Beginn und ein Lattentreffer von Florian Weiß bei einem Freistoß waren die einzige Ausbeute für die Heimelf. Zur zweiten Hälfte musste Trainer Ficarra dann auch noch auf Iwan Riel verletzungsbedingt verzichten. Die beste Chance hatte Alexander Heldrich für die Gäste gleich nach dem Seitenwechsel. Nach einem klugen Steilpass lief er alleine auf Torwart Götz zu, doch der reagierte glänzend und verhinderte die Führung des FCE. Eine weitere gute Möglichkeit vergaben die Gäste nach etwas über einer Stunde. Christopher Reichenberger musste nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Der fällige Freistoß direkt von der 16-Meter-Linie wurde aber von der Germanen-Abwehr geblockt. In Unterzahl wurde es für die Hausherren noch schwieriger, gefährliche Angriffe zu starten, im Gegenteil, bei Kontern der Gäste musste man zunehmend um das Unentschieden fürchten. Derzeit fehlt es auch aufgrund einiger verletzter Spieler an Durchschlagskraft im Angriff, das Remis geht somit absolut in Ordnung.

ASV Haselmühl       1:3 (0:3)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1/0:2/0:3 (3./12./45.) Jiri Abel, 1:3 (57.) Daniel Ibler - SR: Dr. Martin Schanderl (Regensburg) - Zuschauer: 90.

(pme) In einer mit viel Einsatz geführten Partie bestimmten die Gäste das Geschehen in der ersten Hälfte. Durch einen Hattrick von Jiri Abel führten sie bereits zur Halbzeit klar mit 3:0. Das Spiel war erst ein paar Minuten alt, als die DJK nach einem krassen Abwehrfehler durch Abel in Führung ging, auch beim 0:2 war die Hintermannschaft nicht im Bilde. Diese beiden Tore hätten nicht sein müssen. Kurz vor der Halbzeit erzielte Abel nach einer Freistoßflanke per Kopf das 0:3. Nach dem Seitenwechsel kam der ASV etwas besser ins Spiel, die erste Großchance hatten jedoch die Gäste. Einen Fernschuss aus 20 Metern konnte ASV-Torwart Stiegler mit einer Glanzparade über die Latte lenken. Die Haselmühler versuchten alles, um das Spiel noch zu wenden, doch Ursensollen war stärker. Es gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Ibler mit einem schönen Kopfball.

SV Loderhof       0:1 (0:1)       SV Schmidmühlen
Tor: 0:1 (6.) Alexander Göth - SR:Matthias Dresel (Obertrubach) - Zuschauer: 50.

(bt) Wenn es nach der spielentscheidenden Szene gegangen wäre, hätte der Schiedsrichter bereits nach der 6. Minute abpfeifen können. Denn zu diesem frühen Zeitpunkt fiel der Führungstreffer für die Gäste. In der restlichen Spielzeit bemühten sich zwar beide Teams redlich, doch Zählbares kam dabei nicht heraus. Bei den Schmidmühlenern ragte Devon Fluker heraus, der mit seinem schnellen Antritt die Verteidigung des SV Loderhof/Sulzbach das ein und andere Mal in Verlegenheit brachte. Das 0:2 wäre in diesen Situationen möglich gewesen. Auf der anderen Seite hätten die Hausherren aber auch den Ausgleich erzielen können. Die beste Chance bot sich Fabian Wismeth, der nur noch Torwart Florian Gollwitzer vor sich hatte, aber über das Gehäuse schoss.

SVL Traßlberg       2:0 (0:0)       TSV Königstein
Tore: 1:0 (47.) Alexander Egerer, 2:0 (56./Foulelfmeter) Michael Behrend - SR: Roman Mastalar (Altenstadt/WN) - Zuschauer:130.

(hfz) Aufatmen in Traßlberg: Im dritten Heimspiel gelang endlich der erste Heimsieg. Der SVL hatte die ersten guten Chancen, doch der Gästetorhüter entschärfte die Schüsse von Alexander Egerer und Harry Gittel. In der 31. Minute prüfte Christian Ringler mit einem sehenswerten Freistoß SVL-Schlussmann Sebastian Moser, der jedoch mit einer Glanzparade zur Ecke klärte. Der SVL spielte sehr konzentriert, vergab jedoch in der ersten Hälfte weitere gute Möglichkeiten durch Michael Behrend und Jose Sanchez Torres. In der 47. Minute brachte Alexander Egerer den SVL dann in Führung, als er einen abgeblockten Ball im Nachschuss verwertete.

Als der selbe Spieler in der 56. Minute unfair im Strafraum am Schuss gehindert wurde, zeigte der gut leitende Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt. Michael Behrend ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:0. Königstein verstärkte nun seine Angriffsbemühungen, konnte sich aber gegen die gut sortierte SVL-Defensive nicht entscheidend durchsetzen. Auf der anderen Seite hätte der SVL bei seinen Angriffen das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können.

TuS Kastl       3:2 (2:2)       SSV Paulsdorf
Tore: 1:0 (7.) Hendrik Blomeier, 1:1 (25.) Sebastian Fruth, 2:1 (27.) Sebastian Hufnagel, 2:2 (41.) Sebastian Wittmann, 3:2 (70.) Daniel Riehl -SR: Stefan Großbauer - Zuschauer:50.

(hon) Ohne acht Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft stützte der TuS Kastl Spitzenreiter SSV Paulsdorf. Die Hausherren hatten den besseren Start und gingen bereits in der 7. Minute durch Hendrik Blomeier in Führung. Nach einer Viertelstunde wurden die Gäste besser, erspielten sich mehr Anteile und kamen durch einen direkten Freistoß von Sebastian Fruth zum 1:1-Ausgleich. Im Gegenzug stellte der TuS ebenfalls durch einen direkt verwandelten Freistoß von Sebastian Hufnagel den alten Abstand wieder her. Das Tempo blieb auf beiden Seiten hoch und kurz vor der Pause sorgte Sebastian Wittmann nach einer Ecke für den erneuten Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste noch einmal einen Gang zu, doch der TuS überstand die Drangphase und spielte ab der 65. Minute wieder gut nach vorne. Danach zollten beide Mannschaften dem hohen Tempo etwas Tribut und die Partie verflachte ein wenig. In der 70. Minute erzielte Daniel Riehl mit einem schönen Schlenzer die erneute Führung für die Mennersberg-Elf. Paulsdorf versuchte jetzt noch einmal alles und hatte vor allem bei Standards einige Möglichkeiten. Doch Kastl brachte den knappen Vorsprung mit vereinten Kräften über die Zeit. Aufgrund der erneut kämpferischen Leistung der Kastler ging der Sieg in Ordnung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.