Berlin das Ziel

Die Medaillengewinner des TV Amberg. Bild: hfz

Beim 1. Schwandorfer Pokalschwimmfest sahnt der TV Amberg ab: 9 Gold-, 25 Silber- und 18 Bronzemedaillen sowie ein Oberpfalzrekord verhelfen zum vierten Platz in der Mannschaftswertung, nur knapp hinter Schwandorf, Weiden und Regensburg.

Bei den Jungen schaffte Florian Bauer (18) mit neuer Bestzeit von 25,89 Sekunden über 50 m Schmetterling mit Platz 10 der deutschen Bestenliste im Jahrgang 1996 auf Anhieb die Qualifikation für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften am 2. Juni in Berlin. Außerdem pulverisierte er den Oberpfalz-Altersklassenrekord von Tim Schmalzreich aus dem Jahr 2013, indem er ihn um knapp eine Sekunde unterbot. Neben dieser punktbesten Einzelleistung, die mit einem Pokal belohnt wurde, holte er sich mit den Neuzugängen aus Dachelhofen, Thomas Mayr, Valentin Bößenecker und Matthias König, in der 4x50m-Lagen-Staffel weiteres Gold. Über 50 m Freistil landete er auf Platz 2. Sein Bruder Sebastian steuerte im Jahrgang 1999 drei Goldmedaillen über 50 m Rücken (33,99), 50 m Freistil (27,48) und 100 m Rücken (1:13,05), sowie Silber über 50 m Schmetterling bei. Zudem belegte er als Startschwimmer in der zweiten Herrenmannschaft mit Felix Stündl, Andreas Frauendorfer und Cedric Traub Platz 3 in der 4x50-m-Lagen-Staffel.

Weiteres Gold gab es durch Andreas Frauendorfer (Jahrgang 2000) über 100 m Rücken in 1:23,27 Minuten. Dreimal Silber sammelte er über 50 und 100 m Freistil sowie 100m Schmetterling. Mit Bronze über 50 m Rücken komplettierte er seinen Medaillensatz. Mit viermal Silber (50/100m Freistil und 50/100m Rücken) und einmal Bronze machte der jüngste Amberger Schwimmer Thomas Reindl im Jahrgang 2004 auf sich aufmerksam. Den Bronzerang hatte Cedric Traub (Jahrgang 2001) für sich reserviert. Neben Staffelbronze konnte er noch weitere vier Einzelmedaillen mit nach Hause nehmen. Peter Niederfahrenhorst (Jahrgang 2002) freute sich über zweimal Silber. Bei den älteren Schwimmern überzeugten Valentin Bößenecker (1989), Thomas Mayr (1991), Matthias König (1988) und Nino Scherg (1991). Neben Staffelgold (4x50 m Lagen) und -silber (4x50 m Freistil) steuerte Valentin Bößenecker Silber über 100 m Rücken und Bronze über 100 m Schmetterling bei. Thomas Mayr schlug über 50 m Brust als Zweiter an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.