Besonderer Geburtstag

Akribisch beklebten Kimberly, Leona und Marlene (von links) ihre Souvenir-Anhänger. Die kleinen Geburtstagsgäste durften in den Räumen an der Erich-Kästner-Straße viel ausprobieren. Bilder: Hartl (2)

Diese Kita hatte ausnahmsweise auch am Sonntag geöffnet - aber nur weil es etwas zu feiern gab: Zehn Jahre ist der integrative Kindergarten St. Sebastian jetzt alt. Grund genug für 80 Mädchen und Buben, sich viele Leute einzuladen. Das Programm ergab sich selbst: Es wurde gespielt, gespielt, gespielt.

Mädchen und Glitzer - eine Kombination, die zusammengehört. Am Tisch von Kimberly (7), Leona (3) und Marlene (4) gab es jede Menge dieser bunten Schnipsel. Damit verzierten die Mädels einen tollen Holzanhänger. Fertig war das Souvenir, das die drei für immer an einen besonderen Geburtstag erinnern wird: Am Sonntag feierte der integrative Kindergarten St. Sebastian an der Erich-Kästner-Straße sein zehnjähriges Bestehen.

2004 bezog die Einrichtung, die zuvor aus den beiden bereits existierenden Gruppen der Waisenhausstiftung und des Kindergartens St. Sebastian zusammengelegt wurde, ihr neues Domizil. Das besondere an dem Kindergarten ist der Zusatz integrativ: Von 80 Mädchen und Buben, die die Einrichtung besuchen, haben zehn besondere Bedürfnisse oder sind behindert. "Das sind Kinder, die mehr Förderung und Einzelbetreuung brauchen, als andere, weil sie verhaltensauffällig, körperlich eingeschränkt oder aber auch hochbegabt sind", erklärte Kindergartenleiterin Roswitha Weis. Im Alltag funktioniere die Integration ganz wunderbar. "Für die Kinder ist das sowieso nie ein Problem, und für uns ist es eine Bereicherung." Im täglichen Umgang mit den behinderten Kindern verliere man schnell die Angst davor, etwas falsch zu machen. Die Feier zum Zehnjährigen sei ein guter Anlass zu zeigen, dass Integration etwas völlig Selbstverständliches sei. Insgesamt umsorgen im Kindergarten St. Sebastian 15 Erzieherinnen die Mädchen und Buben. Am Sonntag waren natürlich alle auf den Beinen: In den Gruppen wurde eine Sinnes- und Bewegungsparcours sowie eine Kreativwerkstatt für große und kleine Besucher angeboten. Petra Sammet hielt einen Vortrag über Psychomotorik. Der Elternbeirat veranstaltete eine Tombola, ein Gewinnspiel und versorgte die Gäste mit Kuchen und Pizza. Am Vormittag fand in der Pfarrkirche St. Georg die kirchliche Dankesfeier des Trägers statt. Und sollte etwas vom Erlös übrig bleiben, dürften die Kinder entscheiden, was damit gemacht werde, sagte Roswitha Weis. "Das wird bei uns immer so gemacht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.