Bestimmt keine Lachnummer

Es darf gelacht werden: Kulturfachkraft Marina Auer, Kulturreferent Wolfgang Dersch, Oberbürgermeister Michael Cerny und Gewerbebau-Chef Karlheinz Brandelik (von links) präsentierten am Mittwoch das Programm für die 5. Amberger Lach-Nacht im Oktober. Bild: Huber

"Treffen sich zwei Jäger." Wem dieser alte Sparwitz zu platt ist, der sollte die Amberger Lach-Nacht besuchen. Zwei Comedians der Extraklasse sollen dafür sorgen, dass sich das Publikum köstlich amüsiert.

Diesmal hat das städtische Kulturreferat die Kabarettisten Christine Eixenberger und Michael Altinger engagiert. Die beiden präsentieren am Sonntag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr im Stadttheater nacheinander Auszüge aus ihren Soloprogrammen. "Ich bin mir sicher, dass die Karten wieder weggehen wie warme Semmeln", zeigte sich Oberbürgermeister Michael Cerny gestern bei der Programmvorstellung überzeugt. Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 24. August.

"Für jeden etwas dabei"

"Comedy und Kabarett spricht nicht nur eine bestimmte Personengruppe an", sagte Cerny. "Das ist was für alle." Der Rathauschef und Kulturreferent Wolfgang Dersch verwiesen auf den Erfolg der vergangenen Jahre. "Bisher war die Lach-Nacht immer binnen kürzester Zeit ausverkauft", erklärte Dersch. Auch diesmal stehen nur 500 Karten zur Verfügung.

Der komplette Erlös kommt wie schon in den Vorjahren wieder einem sozialen Zweck zugute. Die Gewerbebau GmbH bezahlt nicht nur die Künstler-Gagen, sondern auch alle Kosten, die für das Drumherum entstehen. "Wir wollen an dieser guten Tradition festhalten", betonte Gewerbebau-Geschäftsführer Karlheinz Brandelik. "An wen wir das Geld spenden, wissen wir noch nicht." Eines allerdings stehe bereits fest: "Wir werden den Betrag wieder aufrunden." In den Vorjahren seien auf diese Weise jeweils 6000 Euro zusammenkommen.

Nach Christian Springer, Chris Böttcher, Wolfgang Krebs oder String of Pearls kommen heuer also Christine Eixenberger und Michael Altinger. Letzterer gehört zu den bekanntesten Gesichtern der bayerischen Kabarett- Szene. Der Münchner ist nicht nur auf Theaterbühnen zu Hause, sondern moderiert auch im Fernsehen. "Der Mann mit dem lausbübischen Humor nimmt sein Publikum mit an einen Ort, an dem das Wort noch analoge Bedeutung und keinen digitalen Wahnsinn verspricht: Strunzenöd", heißt es vielversprechend in der Pressemitteilung. Sein neues Programm trägt den Namen "Ich sags lieber direkt".

Christine Eixenberger ist gerade dabei, sich einen Namen zu machen. Die Grundschullehrerin aus Schliersee moderiert gemeinsam mit Wolfgang Krebs die Comedy-Talkshow "Habe die Ehre" im Bayerischen Fernsehen. Inspiration holt sie sich im Berufsleben. In ihrem Soloprogramm geht es demnach auch um "23 Rotzlöffel, die mit einem Bein noch im Sandkasten, mit dem anderen aber schon in der Pubertät stecken".

Karten ab drei Euro

Der Kartenvorverkauf startet am Montag um 9 Uhr. Die Tickets sind in der Tourist-Info am Hallplatz (09621/10233) erhältlich. Anfragen können auch per Mail (tourismus@amberg.de) gesendet werden. Einen Stehplatz gibt es bereits für drei Euro. Für die beste Kategorie sind 19 Euro fällig.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.