Bezirksliga Nord: Sorghofer Stürmer sorgt in der 90. Minute für 2:2-Ausgleich beim FC Amberg II
Benedikt Ertl nicht zu halten

Gemischte Gefühlslage beim Fußball-Bezirksligisten FC Amberg: Hat man nun am Sonntag beim 2:2 (1:0) im Derby gegen SV Sorghof einen Punkt gewonnen oder zwei verschenkt? "Unterm Strich war es ein gerechtes Resultat", sagte Ambergs Sportlicher Leiter Bernd Scheibel nach dem Schlusspfiff eines rassigen Derbys, in dem die Gastgeber in der 90. Minute noch den Ausgleichstreffer hinnehmen mussten.

Auf alle Fälle kamen die Zuschauer am Schanzl beim Kellerduell der beiden Teams voll auf ihre Kosten: Zahlreiche Torraumszenen auf beiden Seiten bekamen sie zu sehen, wobei die Gastgeber die besseren hatten, aber entweder am Pfosten oder am sehr gut aufgelegten Sorghofer Keeper Davide Damiano scheiterten. So bereits in der Anfangsphase in der 9., 10. und 11. Minute Calvin Morin und zweimal Marco Seifert, die im SVS-Schlussmann ihren Meister fanden.

Für ihren couragierten Auftritt belohnten sich die Gelb-Schwarzen schließlich in der 19. Minute. Nach eine Flanke von Philipp Wagner setzte sich Seifert im Kopfball-Duell gegen seinen Gegenspieler durch, der Ball landete direkt vor den Füßen von Dennis Kramer. Der fackelte nicht lange und hämmerte das Leder aus 16 Metern mit dem linken Fuß ins Tor.

Glück hatten die Amberger in der 32. Minute, als Referee Markus Pongratz bei einem Zweikampf zwischen FCA-Torwart Sebastian Moser und Benedikt Ertl nicht auf den Punkt zeigte, sondern dem Sorghofer wegen Foulspiels die Gelbe Karte. Die letzten beiden Höhepunkte der ersten ungemein abwechslungsreichen Hälfte war ein Ertl-Schuss in der 43. Minute, der nur knapp über die Latte des Amberger Gehäuses strich, sowie ein Pfostenschuss von Seifert (45.).

Auch auf der Gegenseite trafen die Sorghofer dann durch Michael Regler (52.) nur das Aluminium. Und munter hin und her ging es in der Folgezeit weiter. Alexander Jobst scheiterte zunächst an Damiano (60.), ehe der Sorghofer Schlussmann, der in der 74. Minute etwas zu weit vor dem eigenen Tor stand, einen Jobst-Freistoß von der Mittellinie aus mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenkte.

Dabei prallte Damiano an den Pfosten, zog sich eine Platzwunde zu, musste fünf Minuten behandelt werden und machte dann aber weiter.

Sorghof erzielte nach einer Ecke den Ausgleich, Benedikt Ertl (80.) war zur Stelle. Die Freude darüber währte aber nicht lange, denn mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern ins Dreieck stellte Christopher Hock (88.) den alten Abstand wieder her.

Im unmittelbaren Gegenzug setzte der nie unter Kontrolle zu bringende Benedikt Ertl den Ball knapp vorbei, ehe er mit seinem abgefälschten Schuss (90.) aus 16 Metern das 2:2 markierte.

In der Nachspielzeit dann nochmals zwei Aufreger: In der 94. Minute landete ein Ball von Andreas Hausmann auf der Latte, in der 97. Minute übersah der Schiedsrichter ein Amberger Handspiel im eigenen Strafraum, so dass es beim 22 blieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.