Bilanz aufpolieren

Lukas Dotzler (Bild) absolvierte 28 Bayernliga-Spiele in der Saison 2013/14 für den FC Amberg und schoss dabei neun Tore. Dann wechselte der gebürtige Freudenberger in die Regionalliga zum FC Eintracht Bamberg und zur Saison 2015/16 zum TSV Buchbach. Bild: ref

Auf eigenem Platz ist nur der SSV Jahn Regensburg besser. Auswärts aber reißt der FC Amberg keine Bäume aus. Für Trainer Timo Rost ist der erste Sieg in der Fremde nur eine Frage der Zeit. Buchbach ist allerdings nicht das allerbeste Pflaster dafür.

Nach vier sieglosen Spielen in Folge hat der FC Amberg mit dem 2:0-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen die U 21 der Münchner Löwen wieder für etwas Entspannung gesorgt. Noch gemütlicher würde es für den FC Amberg in der Tabelle werden, wenn er am Freitag, 2. Oktober, um 19 Uhr beim TSV Buchbach nachlegt.

Die Oberbayern stehen derzeit mit 13 Punkten auf Rang 14, Amberg hat nur drei Zähler mehr. Schon das zeigt, wie wichtig ein Auswärtserfolg für den FCA wäre. Doch ganz so einfach wird das nicht: Der TSV holte aus den bisherigen sechs Heimspielen zehn Punkte und gewann dabei die letzten beiden Partien gegen Schweinfurt und Ingolstadt II. Am vergangenen Wochenende holte er beim Ligaschlusslicht FC Augsburg II zwar nur ein Unentschieden (3:3), drehte dabei aber einen Zwei-Tore-Rückstand zur Pause. "Wichtig ist, dass wir unsere Heimspiele gewinnen, die sind Basis für den Klassenerhalt. Deshalb können wir daheim auch nicht auf Unentschieden spielen", stellt TSV-Trainer Anton Bobenstetter fest. Der 54-Jährige gehört schon fast zum Inventar des TSV Buchbach. Er geht in seine 13. Saison als Trainer der Oberbayern, auch wenn er zwischenzeitlich zwei andere Teams trainierte (TSV Ampfing, FC Falke Markt Schwaben). "Man kennt sich, es ist alles sehr kameradschaftlich und familiär", betont Bobenstetter die Vorzüge beim TSV und seine Verbundenheit zum Verein.

Trotz aller Heimeligkeit musste man vor der Saison den Abgang einiger Leistungsträger verkraften, hat das durch verschiedene Neuzugänge aber gut aufgefangen. Einer davon ist Lukas Dotzler, der vom FC Eintracht Bamberg nach Buchbach kam und auch schon für den FC Amberg auf Torejagd ging (9 Tore in 28 Spielen in der Saison 2013/2014). In dieser Spielzeit traf er bisher zweimal, erfolgreicher waren aus seinem Team nur Patrick Drofa und Aleksandro Petrovic, die jeweils vier Treffer auf dem Konto haben. Doch gerade Dotzler wird gegen seinen Ex-Verein besonders motiviert sein, wobei man in Buchbach aber weiß, dass es keine einfache Partie wird, so Bobenstetter: "Dass der FC Amberg Qualität hat, hat man ja bisher gesehen. Wir wollen zwar jedes Heimspiel gewinnen, wären diesmal aber auch mit einem Punkt zufrieden."

Beim FC Amberg soll hingegen endlich der erste Auswärtsdreier her. Bisher gab es erst drei Unentschieden in sechs Spielen auf fremden Plätzen (Fürth, Aschaffenburg, Augsburg). Dabei wäre aber oft mehr drin gewesen: "Wir waren auswärts spielerisch eigentlich immer besser als zu Hause, haben uns aber dafür nicht belohnt. Wenn wir unsere Chancenverwertung verbessern, holen wir auch mal einen Sieg", so FC-Trainer Timo Rost. Der muss weiter auf Andreas Graml (Wadenbeinbruch) verzichten. Benjamin Werner (Knöchelverletzung) und Junior Torunarigha (Gelb-Rot-Sperre) kehren aber wieder in den Kader zurück. Ob Michael Plänitz (muskuläre Probleme) spielen kann, entscheidet sich kurzfristig.

FC Amberg: Götz (1), Bleisteiner (22), Ceesay (15), Gorgiev (5), Fischer (2), Göpfert (4), Karzmarczyk (18), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13) (?), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7), Werner (11), Torunarigha (21).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.