Bitte mehr an Festival
Angemerkt

Der letzte Vorhang ist gefallen, die Sieger stehen fest: Mit ihrer Adaption von "Der Fischer und seine Frau" haben Tim Schreiber und Andrea Post alias Theater Schreiber & Post aus Dresden die elfte Auflage des Amberger Kindertheaterfestivals KIT gewonnen. Applaus und Tusch. Denn das KIT, bei dem auch in diesem Jahr wieder fünf Theater-Produktionen für Kinder um den Titel kämpften, ist nicht nur in Amberg ein Begriff.

An KIT teilzunehmen oder es gar zu gewinnen, zählt bei Theatergruppen, die diese nicht ganz einfache Sparte bespielen, durchaus etwas. Für die Akteure ist KIT eine renommierte Veranstaltung, mit der sich wunderbar Werbung machen lässt. Für die Kinder in der Stadt Amberg ist das Kindertheaterfestival wunderbar und ein Erlebnis, doch der Stadt selbst bringt es nicht viel.

Denn das Festival ist kein solches. Es besteht lediglich aus einer Reihe von Theateraufführungen im Jugendzentrum - und sonst leider nichts. Man soll Äpfel nicht mit Birnen und Amberg nicht mit Zürich vergleichen. Und doch: Jedes Jahr lockt dort das Theater Spektakel Hunderttausende von Menschen auf die Landiwiese am Zürichsee.

Wie der Name sagt: Es wird hier auch Theater gespielt, das steht im Mittelpunkt. Doch drumherum wird gefeiert. Drei Wochen lang pilgert eine Stadt und ihr Umland jeden Tag zum Theater Spektakel, isst hervorragend, trinkt, schaut den Gauklern und Jongleuren zu, die an jeder Ecke stehen, trifft sich mit Nachbarn und Freunden oder lässt die Kinder auf dem romantischen Karussell von Roger Burnens im Kreis fahren.

Es ist nur ein Gedanke. Aber es muss ja nicht immer der März sein. Und das Landesgartenschaugelände wäre schon toll für so etwas...

___

Email an den Autor:

andreas.ascherl@zeitung.org

Polizeibericht Wer hat den Schläger gesehen?

Amberg. (ass) Um Hinweise bittet die Polizeiinspektion zu einer körperlichen Auseinandersetzung am Samstag um 5.10 Uhr auf dem Vorplatz eines Clubs am Schrannenplatz. Ein bisher unbekannter Mann schlug dort mehrfach auf einen 22-jährigen Landkreisbewohner ein, welcher aufgrund seiner dadurch erlittenen Verletzungen zur stationären Behandlung ins Klinikum St. Marien gebracht werden musste.

Der unbekannte Schläger konnte bisher nur vage beschrieben werden: Er soll ungefähr 25 Jahre alt und 190 cm groß sein. Weiter besitze der Mann eine schlanke Erscheinung, so die Aussagen der Zeugen. Wegen der Schwere der Tat hat inzwischen die Polizei die Fahndung aufgenommen. Sie bittet um Hinweise, die zur Ermittlung der Identität des Schlägers aber auch des genauen Tathergangs vom Samstag führen könnten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.