Blumen so wichtig wie ein Sieg

Geehrte Mitglieder und Funktionäre mit Gästen beim Dankeschönabend des SV Raigering (von links): Vorsitzender Thomas Graml, Christian Birner, Thomas Schuller, Alfred Schuller, Bürgermeister Franz Weiß, Hubert Bauer, Bürgermeisterin Brigitte Netta, Stefan Lehmeier, Alfred Schuch, Wolfgang Neller, Erwin Fruth, Sebastian Erras, 2. Vorsitzender Manfred Koller, Robert Heldmann, Johanna Frischmann, Michael Muck, Vorstandsmitglied Christina Püschl und 3. Vorsitzender Jürgen Kremer. Bild: gth

Wenn Frauen für die Pflege von Rosenbeeten gedankt wird, dann bringt man dies nicht unbedingt mit einem Sportverein in Verbindung. Beim SV Raigering aber gehören 13 Rosenpatinnen und ein Rosenpate zum Kreis der rund 150 freiwilligen Helfer, die dafür sorgen, dass es bei den Panduren rund läuft.

Beim Neubau des Pandurenparks wurde im Außenbereich darauf geachtet, dass sich der Willkommensbereich durch viele Rosenbeete einladend präsentiert. Doch der Kampf gegen Disteln, Blattläuse, Mehltau und welke Blätter war so enorm, dass die Fitness-Sparte die Idee der Rosenpaten ins Leben rief.

Neuer Sponsoringvertrag

Liesl Baumer, Inge und Adolf Binner, Maria Erras, Traudl Holler, Ingeborg Lengfelder, Hermine Luber, Maria Mois, Hedwig Nübler, Hannelore Pirzer, Heidi Riss, Erika Sommerer, Kornelia Witetschek und Brigitte Wiese kümmern sich seitdem um die "Königinnen der Blumen" im Pandurenpark. Bei einem Dankeschönabend stellte Vorsitzender Thomas Graml die Identifikation der aktiven Mitglieder und Funktionsträger mit dem SV Raigering in den Mittelpunkt seiner Rede. Sie führe dazu, dass Erfolge in den verschiedensten Formen gefeiert werden können. Diese müssten nicht zwangsläufig in einer Tabelle ablesbar sein. Schon der Applaus für die Panduren-Dancers bei Auftritten und ein Lob für das Sportgelände seien Erfolge. Graml sprach über die Leidensfähigkeit und den zeitlichen Aufwand im Ehrenamt, der je nach Posten unterschiedlich ausgeprägt sei. "Es ist völlig egal, ob du dich drei Stunden täglich oder eine Stunde monatlich für den Sportverein engagierst. Wichtig ist nur, dass du was tust", munterte der Vereinschef seine Mitstreiter auf.

Der SVR kann nicht nur auf eine starke ehrenamtliche Basis bauen. Daher waren auch Vertreter des gesellschaftlichen Lebens eingeladen. Der Sportverein nutzte die Gelegenheit, sich bei Pfarrer Eduard Kroher und dem Pfarrgemeinderat für die positive Begleitung der Idee des Familiengottesdienstes im Pandurenpark zu bedanken. Als überlebenswichtig bezeichnete der Vorsitzende die Unterstützung durch die lokalen Geschäftsleute, Firmen und Gönner. Beim Dankeschönabend unterzeichneten Thomas Graml und Roy Nanka vom gleichnamigen Sportgeschäft einen neuen Sponsoringvertrag. "Es ist beruhigend, zu wissen, dass die Stadt Amberg an der Seite ihrer Sportvereine steht", lobte Graml das Förderwesen mit Kopfquote, Betriebs- und Investitionskostenzuschuss. Bürgermeisterin Brigitte Netta und Franz Weiß, der zweite Bürgermeister der Gemeinde Freudenberg, überbrachten ebenfalls anerkennende Worte für die Leistungen der Ehrenamtlichen beim SVR. (Ehrungen)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.