Brecheisen angesetzt

Für die Ermittler kehrt ein kriminelles Auslaufmodell zurück: der Aufbruch von Zigaretten-Automaten. Drei Fälle liefen bei der Polizei über das Wochenende auf - und fast hätte es einen Fahndungserfolg gegeben.

(zm) Hauptkommissar Peter Krämer, Sprecher der Amberger Inspektion, vermag zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen, ob hier ein Diebstahl-Klassiker ein Comeback feiert. "Dass mit solch brachialer Gewalt vorgegangen wird, haben wir nur noch selten", lauten seine ersten Schlüsse aus den Tatumständen. Denn das Brecheisen zähle nicht mehr gerade zum Standardwerkzeug von Automatenknackern.

In zwei Fällen wurde jedoch mit ähnlich schwerem Gerät ein Schaden von mindestens 3000 Euro angerichtet. Diese beiden Zigaretten-Automaten hingen in der Röntgenstraße, die Taten datieren auf die Nacht zum Samstag. Bei einem der Geräte wurde das Lesegerät herausgewuchtet, das war's dann. Bei einem nur wenig entfernt angebrachten Automaten waren die Unbekannten erfolgreicher, er wurde gewaltsam geöffnet. Der Wert der Beute ist den Ermittlern noch nicht bekannt.

Trio beobachtet

Einen Zeugen gibt es für den dritten Fall, einen Aufbruchsversuch am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr. Beobachtet wurde, wie sich ein Trio in der Marienstraße an einem Automaten verdächtig zu schaffen machte. Der Zeuge rief die Polizei. Als eine Streife dort eintraf, war jedoch niemand mehr da. Offenbar sahen sich die Unbekannten gestört und hatten das Weite gesucht. Wenig später stellte jedoch eine Zivilstreife nicht weit entfernt vom Tatort in Bahnhofsnähe eine Dreiergruppe, auf die die Beschreibung des Zeugen "passte", wie die Polizei schreibt.

Die Fahnder nahmen die zwei jungen Männer im Alter von 19 und 20 Jahren sowie deren Begleiterin (16) vorübergehend fest. Die Jugendliche wollte jedoch "von einem Aufbruch nichts mitbekommen" haben, und die beiden männlichen Verdächtigen "leugneten beharrlich". Zudem fanden die Polizeibeamten bei dem Trio keinerlei Aufbruchswerkzeug, so dass sie die festgehaltenen jungen Leute wieder gehen ließen.

So schnell wollen die Fahnder die Flinte jedoch nicht ins Korn werfen. "Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, und die gesicherten Spuren müssen noch ausgewertet werden", schließt der Polizeibericht zu den drei am Wochenende aufgelaufenen Aufbrüchen von Zigaretten-Automaten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.