Bundesliga-Keglerinnen von FEB Amberg unterliegen KC Schrezheim
Neues Jahr, alte Sorgen

Die Niederlagenserie geht weiter: Die Keglerinnen von FEB Amberg verloren auch ihr erstes Spiel nach der Winterpause gegen den KC Schrezheim deutlich mit 2:6 (3184:3353) und warten weiter auf die ersten Punkte in dieser Saison.

Dabei hielt das FEB-Startpaar Patricia Paukner und Anja Kowalczyk noch recht gut. Paukner gewann den ersten Satz gegen Simone Schneider knapp mit einem Holz Vorsprung, verlor dann aber die anderen drei Durchgänge und unterlag mit 539:562. Kowalczyk holte sich gegen Kathrin Lutz die ersten beiden Sätze, überzeugte im dritten, holte etliche wichtige Zähler, hielt aber das Niveau auf der Schlussbahn im Abräumen nicht bis zum Schluss. In der Endabrechnung lag die Ambergerin ein Holz hinten (563:564), holte aber mit 3:1 Sätzen den Punkt zum 1:1-Ausgleich. Amberg lag mit 24 Zählern zurück. Tanja Immer sah im ersten Durchgang gegen die stark Druck machende Verena Schupp kein Land und unterlag deutlich. Jetzt ließ die Schrezheimerin nach und Immer nutzte dies aus und holte sich die nächsten beiden Läufe. Es blieb ein spannendes Duell bis zum Schluss - mit dem glücklicheren Ende für die Ambergerin, die trotz schlechterer Holzzahl (543:549) den Mannschaftspunkt holte. Karola Pförtsch, die für Andrea Paukner ins Team rückte, hatte gegen die routinierte Simone Bader von Anfang an keine Chance und unterlag klar mit 461:563. Amberg lag vor dem Schlusspaar mit 132 Holz hoffnungslos im Rückstand.

Doris Schwaiger knöpfte der Schrezheimerin Saskia Barth den ersten Lauf ab und gab die nächsten beiden ab. Die Entscheidung fiel im letzten Durchgang: Wieder zog Schwaiger den Kürzeren und verlor mit 550:556. Mirjam Pauser lieferte einmal mehr vor allem im Spiel in die Vollen zu schwache Resultate ab, was sich im Abräumen gegen Bianca Sauter rächen sollte. Die Schrezheimerin behielt mit 559:528 Holz die Oberhand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.