Chance fürs alte Kino

Bei der gemeinsamen Entwicklung von Forum und Bürgerspitalgelände fordern die Bunten, "keine halben Sachen zu machen". Dazu gehört für sie auch, das Ring-Theater in die Planung möglichst gleich einzubeziehen. Dort stellt sich die Gruppierung eine "Kombination aus Kleinkunst, Erlebniskino und Kneipe" vor - "aus unserer Sicht toll für Amberg", wie Stadtrat Josef Lorenz meint. Nachdem solche Ideen, auch vom Eigentümer des Hauses, der Familie Wörz, schon mehrfach ausgesprochen wurden, sollten sie "von vornherein mit eingeplant werden" - das heiße konkret: öffentliche Stellplätze und Abschottung zur Wohnbebauung.

"Es geht von Anfang an um die Frage, ob wir das wollen und in Einklang bringen können", betont Lorenz, "wir brauchen also zum Start ein Konzept, in dem das Ring-Theater eine Chance als Veranstaltungsort hat". Andernfalls müsse schon heute über eine andere Verwendung nachgedacht werden, "sonst schaffen wir eine weitere ,Bauruine' für viele Jahre". (ath)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.