Damen lassen's beim Schautanz knistern

Die Schautanzgruppe begeisterte mit "Burlesque". Bilder: Ziegler (4)

Der Galaball im ACC war ein Höhepunkt des Faschings 2015. Schade nur, dass viele verdiente und langjährige Mitglieder der Narrhalla am Samstagabend den Weg ins ACC nicht gefunden haben.

Den Galaball präsentierten die Narrhalla und die Stadt Amberg wieder gemeinsam. Die beiden Hausherren, Oberbürgermeister Michael Cerny und Jürgen Mühl, der Präsident der Rot-Gelben, hießen in einem voll besetzten Saal die Gäste willkommen. Unter ihnen waren neben Bürgermeister Martin Preuß und der Bundestagsabgeordneten und Ehrensenatorin Barbara Lanzinger auch einige Stadträte. Auch wenn einige Narrhallesen fehlten - zumindest Ehrenpräsident Reinhard Zinkl war mit seiner Gattin gekommen und hatte nicht nur am Kinderprinzenpaar seine helle Freude.

Jede Menge Hits

Mit der Liveband "Cherry Pink" hatten die Veranstalter wie schon in den Jahren zuvor wieder einen Volltreffer gelandet. Mit aktuellen Hits, Klassikern und Oldies sorgten die vier Vollblutmusiker und Sängerin Daniela für ein abwechslungsreiches Programm und eine bis zum Ende dieser Ballnacht gut besuchte Tanzfläche.

Oberhofmarschallin Iska Rausch von Traubenberg richtete nach dem Einzug des gesamten Hofstaates einen närrischen Gruß an die Gäste. Danach hatten die beiden Prinzenpaare das Wort. Die Vertreter des rot-gelben Nachwuchses, Amaro I. und Lidia I., erhielten nach ihrer Ansprache respektvollen Applaus. Bei den "Großen" machte es Beate I. wieder kurz und bündig. Anders dagegen Thomas I. Worüber sich die Prinzessin nicht wunderte: "Ich kenne meinen Prinzen jetzt schon 20 Jahre und weiß, dass er gerne und viel redet." Genau das bekamen die Gäste im Saal auch gehörig zu spüren.

Narrhalla-Chef Jürgen Mühl nahm's gelassen und überreichte erst einmal mit dem obligatorischen Präsidenten-Bussi einen Blumenstrauß an Beate I., bevor er die Prinzengarde mit ihren Kommandeusen Sabrina und Anja zum Exerzieren beorderte.

Zugabe gefordert

Natürlich durfte an diesem Abend die traditionelle Vergabe von Hausorden nicht fehlen. Dabei waren die Minister und hübschen Gardemädels flott und eifrig unterwegs, um die Geehrten von ihren Plätzen zur Bühne und wieder zurück zu geleiten. Nach der feierlichen Zeremonie folgte der Ehrenwalzer der Ordensträger.

Ein Augenschmaus war der Soloauftritt von Funkenmariechen Juliane mit dem obligatorischen Spagat. Das Publikum forderte vehement Zugabe - und Juliane hatte sogar noch die Puste, um diesen Wunsch zu erfüllen.

Zu fortgeschrittener Stunde hatte der Nachwuchs der Narrhalla seinen großen Auftritt mit dem von Monika Barfusz und Tanja Schmid einstudierten Schautanz unter dem Motto "Dschungelfieber". "Das ist unsere Jugend und sie ist wichtig für den Verein, wir sind stolz auf euch", lobte Vizepräsidentin Thea Fabry ihre jungen Darsteller und hatte gleichzeitig auch noch "ihren" Minister Robert Perras im Auge, der die Pfeile der "Janes" einsammelte und damit wild herumfuchtelte: "Robert, du bist kein Jugendlicher mehr!"

Aufregend gekleidet

Kurz vor Mitternacht verwandelte sich der Ballsaal in eine "Lounge". Die Gäste erlebten ein Tanzprogramm, das es in sich hatte. "Burlesque" heißt heuer der Schautanz. Dabei zauberten die erotisch gekleideten Damen mit ihren silbernen Stäben außergewöhnliche Unterhaltung aufs Parkett. Was bereits vor über einem Jahrhundert in Amerika seine Anhänger gefunden hatte, war nun auch in Amberg zu sehen - eine mutige Entscheidung der Narrhalla. Den Ballbesuchern scheint es gut gefallen zu haben, denn die jungen Tänzerinnen wurden mit reichlich Applaus für ihren Auftritt belohnt.

Nach dem offiziellen Programm wurden einige Gäste noch zu Glückspilzen und nahmen tolle Tombola-Preise mit nach Hause. Erst in den frühen Morgenstunden hatten auch die Letzten die Tanzfläche verlassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.