Damit Engagement sichtbar ist

Ehrende und Geehrte auf einem Bild (von links): Hans Koch, Rudolf Stepper, Helga Powalla, Werner Aichner, Karl-Heinz Grollmisch, Günter Bauer, Norbert Fischer, Thomas Gebele und BSJ-Kreisjugendleiter Reinhold Weber.

Ehrenamtliches Engagement ist nicht selbstverständlich. Um es zu fördern, verteilt der Bayerische Landessportverband jährlich Auszeichnungen für Menschen, die sich nicht hinter anderen verstecken.

Ehrenamtliches Engagement müsse in einer Zeit des Forderns deutlich herausgestellt werden, betonte der BLSV-Ehrenbezirksvorsitzende Josef Lobenhofer im Sitzungssaal der Stadtwerke. Es gebe in vielen Sportvereinen hochkarätige Funktionäre, die ihren Verein am Leben erhalten und dafür sorgen, dass Sport in aller Munde bleibe.

Die BLSV-Verdienstplakette in Bronze habe Pfarrer Uwe Markert, der Sportbeauftragte im evangelischen Dekanat Sulzbach-Rosenberg, verdient, so Lobenhofer. Er habe auch als Schiedsrichter für Ordnung auf dem Spielfeld gesorgt, sei Ski-Fahrer und auch -Lehrer. Die Ehrenplakette der Bayerischen Sportjugend bekam der Kastler Bürgermeister Stefan Braun, den der BSJ-Ehrenvorsitzende Franz Fuchs würdigte.

Der Mann mit der Kamera

Braun spielt seit 25 Jahren Fußball, war bei der DJK Utzenhofen Jugendleiter, Jugendtrainer, Mannschaftsbetreuer, Pressewart und Mitglied des Vorstands. Als Bürgermeister und Kreistagsmitglied gelte er als Gönner und Förderer des Sports. In der Kategorie Medien erhielt Alfred Brönner die BSJ-Ehrenplakette in Bronze. Stellvertretende Bezirksjugendleiterin Tina Nentwig merkte dazu an, Brönner hebe als Kameramann grundsätzliche andere heraus. Sie lobte seinen Witz, seine gute Laune und seine soziale Denkweise. Mit der Ehrennadel der Sportjugend in Gold wurde Thomas Graml geehrt, den Frieda Bauer als echten Panduren bezeichnete und nicht ganz ernsthaft "lobte".

Denn Thomas Graml beherrsche das Fußballspiel perfekt - aber nur von außerhalb des Spielfelds. Seine Heimat sei der SV Raigering, wo er schon Stadionsprecher und Spartenleiter gewesen sei und seit gut einem Jahr das Amt des Vorsitzenden innehabe. Verbunden mit ausschließlich für ihn reservierten Leder-Chef-Sessel und Parkplatz, von dem er selbst den dort versehentlich abgestellten Vereinsbus abschleppen ließe.

Spieler, Trainer, Vorsitzender

BLSV-Schriftführer Klaus Hermes überreichte Christian Schrott die Ehrennadel in Bronze. Er spiele beim TSV Theuern aktiv Fußball, sei Trainer und Vorsitzender. Seit gut acht Jahren engagiere er sich außerdem im BLSV-Kreisverband als Schriftführer oder Schatzmeister.

Dem Ehrenkreisvorsitzenden Rudolf Stepper war die Laudatio zu Werner Aichner vorbehalten, der mit der Verdienstnadel in Gold mit Brillanten und großem Kreuz geehrt wurde. Bereits seit 1956 sei Aichner Mitglied des TV 1861, habe über 20 Jahre in der Jugend und der 1. Mannschaft gespielt, sei Kassier, Trainer und Abteilungsleiter gewesen und führe nach der Insolvenz des FC den FC im TV als Vorsitzender. Sein Engagement sei bereits mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt worden.

Um den Tischtennissport hat sich Günter Bauer vom TTC Luitpoldhütte verdient gemacht, wofür er die BLSV-Verdienstnadel in Gold erhielt. BLSV-Kreisvorsitzender Thomas Gebele merkte an, dass Tischtennis eine weniger populäre Sportart sei, die aber Günter Bauer seit mehr als 35 Jahren durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit in den Vordergrund stelle. Zu Karl-Heinz Grollmisch (BLSV-Verdienstplakette in Bronze) sagte Gebele, dieser habe sich dem Schulsport verschieben, über den man an Jugendliche herankomme. Grollmisch sei seit über 25 Jahren im Arbeitskreis Schulsport tätig, habe immer Zeit für Turniere, sei seit 48 Jahren Schiedsrichter und "schwebt dabei als älterer Herr über den Rasen".

Das Lob für Hans Koch (BSJ-Ehrenplakette in Bronze) kam von der stellvertretenden Kreisjugendleiterin Helga Powalla. Seit 1978 habe der sich am Gregor-Mendel-Gymnasium für den Schulsport stark gemacht. Er habe Mannschaften für Wettkämpfe im Ski-Alpin und Langlauf, Handball, Fußball, Tennis und Mountainbiken zusammengestellt und mit seiner Fußballmannschaft sogar einmal die Bayerische Meisterschaft gewonnen.

Koch habe lange Jahre in der Lehrermannschaft bei den Amberger Hobby-Volleyball-Turnieren gespielt und für das GMG sogar einen Oberstufenkurs "Tennis" ins Leben gerufen. Seine Abifahrten mit Sportausrichtung führten vor Jahren zum Surfen und zum Ski-Fahren.

Gold für Norbert Fischer

Für Norbert Fischer hatte der BLSV die Verdienstplakette in Gold vorgesehen, die Thomas Gebele damit begründete, dass Fischer schon vor Jahrzehnten als Trainer die heute vom FC Bayern gespielte Taktik vertreten habe. Als früher 2. und heute 1. Vorsitzender des Stadtverbands für Sport habe Norbert Fischer vieles vorgeschlagen, was die Stadt zum Wohle der Sportvereine dann auch umgesetzt habe. Sein letztes Meisterstück sei es gewesen, die beiden Amberger Eishockey-Vereine wieder zusammenzubringen. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.