Das erhalten Landwirte

Franz Kustner beschrieb das "Preis-Martyrium" der Bauern an zwei Beispielen mit Zahlen:

Schweinefleisch:

Für eine lebende Sau bekamen Erzeuger vor rund eineinhalb Jahren noch bis zu 180 Euro. Heute erhalten sie nur noch 100 bis 110 Euro, was einem Kilopreis von etwa 1,10 Euro entspricht. Ein "Wahnsinn", wenn man bedenkt, dass auf diversen Freiluftfesten eine einzige gegrillte Bratwurst schon diesen Preis oder sogar 10 Cent mehr kostet, wie auch Herbert Pilhofer, der Vorsitzende des Schweine-Prüfrings, findet.

Milch:

Hier liegen die Produktionskosten für heimische Landwirte bei rund 35 Cent pro Liter. Vor gut einem halben Jahr bekamen sie noch um die 40 Cent bezahlt; heute rangiert ihr Preis bei 30 Cent und knapp darunter. Ihn versuchen die Handelsketten nun laut Kustner, auf 25 bis 23 Cent weiter nach unten zu drücken. Damit würde sich die Herstellung gar nicht mehr rechnen und viele Milchbauern müssten ihren Betrieb einstellen. (ath)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401124)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.