Deftiger Doppelpack

Im Hinspiel gegen den ASV Haselmühl hatte die SpVgg Ebermannsdorfer (rechts Andreas Hirsch) die Stiefelspitze vorne und gewann mit 3:2. Nach zuletzt vier sieglosen Partien ist Ebermannsdorf im Rückspiel aber nur Außenseiter. Bild: Ziegler

Nach oben geht nichts mehr, nach unten passiert nichts mehr: Eigentlich ist die Saison für den SV Illschwang/Schwend gelaufen - und dennoch ist er jetzt mittendrin im Titelrennen.

Zum Auftakt des dreigeteilten 22. Spieltages der Fußball-Kreisklasse Süd ist der SV Illschwang/Schwend am Donnerstag, 30. April, zu Gast beim Tabellenzweiten DJK Ammerthal II, am Sonntag, 3. Mai, in der 23. Runde erwartet der Tabellensiebte dann Spitzenreiter ASV Haselmühl - schwerer könnte die Doppelaufgabe nicht sein.

Noch ein Nachholspiel

Ganz oben liefern sich der ASV Haselmühl, die DJK Ammerthal II und der TSV Königstein einen Dreikampf, in den sich noch der 1. FC Rieden mit einmischen kann, wenn er sein Nachholspiel gegen Ammerthal gewinnt. Für den SV Kauerhof und die SpVgg Ebermannsdorf dürfte der Rückstand auf die Top Vier schon zu groß sein. Im sicheren Mittelfeld stehen der SV Illschwang/Schwend, SV Hahnbach II und SV Köfering. Auch der SV Etzelwang hat beste Aussichten, sich die Klasse zu sichern, wenn er seine Hausaufgaben gegen Absteiger SG DJK/FC III Amberg löst. Es sieht also alles nach einem Duell gegen den Relegationsplatz 12 zwischen den punktgleichen FC Schlicht und SF Ursulapoppenricht aus, dahinter ist die Lage für den Tabellenvorletzten SV Raigering II kritisch.

Derby in Haselmühl

Die beiden Spiele des Tabellenführers ASV Haselmühl, im Derby gegen den gerade ein wenig schwächelnden Neulingskollegen SpVgg Ebermannsdorf und beim SV Illschwang/Schwend, sind sicher keine Selbstläufer. Verfolger DJK Ammerthal II erwartet den SV Illschwang/Schwend und muss dann zum abstiegsgefährdeten 1. FC Schlicht. Das klingt auch nach einem harten Stück Arbeit, das auch der TSV Königstein noch bewältigen muss, der am Sonntag den SV Etzelwang erwartet. Sechs Partien hat der FC Rieden noch zu absolvieren: Wenn die Mannen von Trainer Gebhard Hauer die Aufgaben gegen SF Ursulapoppenricht und im Vilstalduell bei der SpVgg Ebermannsdorf erfolgreich stemmen, ist die Mannschaft noch im Aufstiegsrennen. Der SV Kauerhof hat sich gut etabliert und möchte sein Konto zu Hause gegen den FC Schlicht und bei der SpVgg Ebermannsdorf weiter füllen - das wird auch kein Zuckerschlecken.

Nach der Hürde in Rieden rechnen sich die Sportfreunde Ursulapoppenricht im Kellerduell gegen den SV Raigering II etwas aus. Dieser Begegnung kommt eine besondere Bedeutung zu, denn verlieren die "kleinen Panduren", ist der Abstieg so gut wie besiegelt.

"Dürfen nicht verlieren"

Sebastian Binner, der Trainer des Aufsteigers SFU, war mit den 1:1-Unentschieden gegen die beiden Spitzenteams ASV Haselmühl und DJK Ammerthal II sehr zufrieden. "Wenn wir die aktuelle Leistung beibehalten, dann können wir vielleicht auch beim FC Rieden ein 1:1 holen", sagt der Übungsleiter verschmitzt. "Das Spiel gegen Raigering II dürfen wir aber nicht verlieren."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.