Der Abstiegsgeier kreist

Kellerduell in der Fußball-Kreisklasse Süd: Der Tabellenvorletzte SV Raigering II gegen die SG DJK/FC III Amberg. Für das Schlusslicht ist es wohl die letzte Chance.

Nur 3 Punkte nach 14 Spielen. 5 Zähler Rückstand auf die "kleinen Panduren", 10 auf den 1. FC Schlicht, der auf dem Relegationsplatz liegt. Eine Niederlage in Raigering wäre für die SG DJK/FC III Amberg fatal - und das Ende der letzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Spitzenspiel in Ammerthal

Das Schlagerspiel der 15. Runde steigt bereits am Freitag, 31. Oktober, in Ammerthal. Der Spitzenreiter empfängt den Tabellendritten SV Kauerhof. Die Bayernliga-Reserve musste am vergangenen Wochenende erfahren, dass ein Spiel nicht immer 90 Minuten dauert: Gegen den SV Köfering kassierten die Ammerthaler in der 95. Minute den Gegentreffer zum 2:2-Unentschieden und verloren zwei Punkte auf die Verfolger. Die Kauerhofer legten nach einem holprigen Saisonstart einen atemberaubenden Zwischenspurt hin und kletterten mit neun Siegen in Folge bis auf den zweiten Tabellenplatz vor. Zuletzt gab es aber zwei überraschende Niederlagen.

"In dieser Saison hatten wir zwei Blackouts. Beim 1:8 im Hinspiel gegen Ammerthal gegen Köfering", erinnert sich der Kauerhofer Trainer Harald Luft zurück. Trotzdem ist er stolz auf seine Mannschaft, denn der kleine Kader ziehe super mit, jeder gebe sein Bestes. "Wir haben uns nach einem schwachen Start nach vorne gekämpft - auch weil wir alle an das geglaubt haben, was wir uns vorgenommen hatten." Der Tabellenführer DJK Ammerthal II sei natürlich Favorit, "aber wir wollen bis zur Winterpause auch noch ein paar Punkte sammeln und trotz einiger angeschlagener Spieler auch gerne für positive Schlagzeilen sorgen."

Duell der Gemeinderivalen

Heiße Derbystimmung herrscht auch im Kümmersbrucker Gemeindeduell: Der kecke Neuling ASV Haselmühl empfängt den SV Köfering. Der Aufsteiger hat es sich auf dem zweiten Rang bequem gemacht, der Gast erst am letzten Spieltag seine Klasse unter Beweis gestellt, als er dem Spitzenreiter trotz Unterzahl einen Zähler abluchste. Nach ein paar weniger gelungenen Begegnungen hat sich der FC Rieden bei der SG DJK/FC III Amberg wieder aufbauen können. Zu Gast beim Tabellenvierten im Vilstal ist der SV Etzelwang, der in den vergangenen Wochen ebenfalls einige Male patzte und ins hintere Mittelfeld abgedriftete. Doch an einem guten Tag sind die Gäste für jede Überraschung gut, so dass sich die junge Riedener Elf schon auf ein hartes Stück Arbeit einstellen muss.

Der Neuling SpVgg Ebermannsdorf hält sich souverän im ersten Tabellendrittel und erwartet den FC Schlicht, der den ungeliebten Relegationsplatz auf schnellstem Wege verlassen möchte - sicherlich kein Spaziergang für die Ebermannsdorfer. Eine ähnliche Ausgangsposition gilt auch für das Spiel des TSV Königstein. Zu Gast beim Tabellensechsten ist der SV Illschwang/Schwend, der ruhig und besonnen seine Kreise zieht - ohne die ganz großen Ambitionen, aber auch ohne Sorgenfalten. Solche Gegner sind immer gefährlich.

Die Sportfreunde Ursulapoppenricht schlagen sich als Neuling recht wacker, müssen aber auch das eine oder andere Mal Lehrgeld zahlen. Der Nachbar SV Hahnbach II hat sich durch zwei Erfolge in Serie ins Mittelfeld gehievt und will diese sichere Position durch weitere Punktgewinne untermauern. Doch Zähler brauchen auch die Gastgeber ganz dringend, um nicht auf den Abstiegsrelegationssplatz abzurutschen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.