Der achte Anlauf

In der Heimtabelle der Regionalliga Bayern steht der FC Amberg top da: Auf Platz zwei hinter dem SSV Jahn Regensburg mit 16 Punkten. Auswärts hingegen sieht's sehr düster aus.

Nach dem wichtigen Heimsieg gegen den TSV Rain/Lech am vergangenen Wochenende muss der FC Amberg bereits heute wieder auswärts ran. Die Bilanz auf fremden Plätzen ist in dieser Saison aber noch überschaubar: Die Elf von Trainer Timo Rost holte in sieben Spielen erst vier Punkte, das ist der drittletzte Platz vor Memmingen und Schweinfurt. Auch heute geht es nicht unbedingt zu einem Leichtgewicht, wenn um 19.30 Uhr die Partie bei SV Wacker Burghausen angepfiffen wird. Die Oberbayern stehen punktgleich mit dem FC Bayern München II auf Platz drei, haben allerdings bereits eine Partie mehr absolviert. Die Truppe von Ex-Profi Uwe Wolf könnte sogar weiter oben stehen, doch gerade in den Spielen gegen direkte Konkurrenten ging Wacker als Verlierer vom Platz.

Die knappen Niederlagen gegen Jahn Regensburg, FC Bayern II und 1. FC Nürnberg II waren aber auch die einzigen in der laufenden Saison. "Nehmen wir doch den Jahn: Das ist eigentlich eine Drittligamannschaft. Da kann es schon sein, dass man da verliert. Aber solche Teams machen die Regionalliga natürlich auch interessant", bewertet Wolf diese Partien.

Burghausen scheint derzeit nicht in absoluter Topform. Denn gegen die beiden damaligen Schlusslichter der Liga, Schweinfurt und Augsburg, gewann Wacker an den letzten beiden Spieltagen nur knapp mit jeweils 2:1. Zumindest konnten sich die Fans aber darauf verlassen, dass die Punkte zuhause geholt werden: 16 von 21 möglichen Zählern.

Treffsicheres Duo

Eine wichtige Rolle spielen die beiden bis dato torgefährlichsten Burghausener: Stürmer Marius Duhnke und Christoph Burkhard trafen bereits je siebenmal, Kapitän Burkhard versenkte davon vier Elfmeter - bei fünf Versuchen. Auch der bundesligaerfahrene Neuzugang Juvhel Tsoumou (vier Einsätze bei Eintracht Frankfurt, ein Tor), der vom SV Waldhof Mannheim nach Oberbayern kam, könnte die Defensive des FC Amberg fordern - auch wenn er in dieser Saison erst einen Treffer erzielen konnte. Wer am Ende aber für sein Team trifft, dürfte Wolf egal sein: "Wir wissen, was auf uns zukommt. Ich hoffe aber, dass die Auswärtsschwäche der Amberger weiter Bestand hat."

Diese will man beim FC Amberg hingegen endlich beenden: Im achten Anlauf sollte der erste Auswärtssieg der Saison her. Ambergs Trainer Timo Rost sieht das aber nicht so eng: "Wir wollen uns so teuer wie möglich gegen eines der drei Topteams der Liga verkaufen. Dass wir auswärts noch nicht gewonnen haben, ist mir vollkommen egal - wichtig ist, dass wir konzentriert und engagiert auftreten."

Ceesay und Graml fehlen

In der Innenverteidigung muss Rost das zweite und letzte Mal auf den Rot-gesperrten Julian Ceesay verzichten, auch für Andreas Graml kommt ein Einsatz noch zu früh. Ansonsten sind alle Mann an Bord. Die sollen - wenn möglich - dann auch den ersten Auswärtsdreier der Saison einfahren. Wobei der FC Amberg in diesem Fall mit einem Punkt sicher auch ganz zufrieden wäre.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Bleisteiner (22), Gorgiev (5), Fischer (2), Göpfert (4), Jobst (23), Karzmarczyk (18), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7), Werner (11), Torunarigha (21).
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.