Der lachende Zweite

Eine äußerst brenzlige Situation vor dem Kastler Torhüter Maximilian Bleisteiner (Mitte hinten), der den Ball nach einer Standardsituation mit dem aufgerückten Rosenbergern Christian Haller, Fabian Brewitzer und Patrick Wölfel (von rechts, in den blauen Trikots) gerade noch von der Torlinie brachte. Die Kastler Thorsten Baumer, Maximilian Geitner, Christian Lother und Michael Öttl (von links) stellen die Räume im Strafraum zu. Bild: Ziegler

Wenn sich der Erste und der Dritte die Punkte abnehmen, freut sich der Tabellenzweite. Gewinner des 1:1 -Unentschiedens im Spitzenspiel war Verfolger SV Freudenberg. Der musste allerdings in seiner Partie bis zum Schlusspfiff zittern.

(frü) Auch Bezirksliga-Absteiger TuS Kastl schaffte es nicht, den Tabellenführer der Fußball-Kreisliga Süd zu besiegen, knöpfte dem TuS Rosenberg aber immerhin einen Punkt ab. Auf vier Zähler verkürzte Freudenberg den Abstand zu den Rosenbergern, brachte den 3:2-Sieg im Verfolgerduell gegen die DJK Ursensollen aber gerade so über die Zeit. Ganz und gar nicht wie ein Schlusslicht präsentierte sich die TSG Weiherhammer beim 1:1 in Paulsdorf. Auf den Relegationsrang 12 rutschte der SV Loderhof ab, der bei der DJK Utzenhofen mit 0:6 unterlag.

TuS Rosenberg       1:1 (1:0)       TuS Kastl
Tore: 1:0 (35.) Marco Utz, 1:1 (75.) Alexander Baumer -SR: Patrick Rossow - Zuschauer: 200.

(kok) Zu Beginn neutralisierten sich beide Mannschaften meist und spielten ohne viel Risiko. Nach gut einer halben Stunde tauchte Bäumler alleine vor dem Gästetor auf, sein Abschluss war jedoch zu überhastet. Fünf Minuten später machte es Marco Utz dann besser, als er nach feinem Zuspiel von Brewitzer alleine vor Gästetorhüter Bleisteiner sicher einschob. Nach der Pause verstärkten die Gäste zunächst ihre Bemühungen und waren vorallem durch den eingewechselten Oliver Beloruss torgefährlich. Rosenberg befreite sich jedoch meist gekonnt aus den Angriffen der Kastler und blieb stets durch Konter gefährlich. So hatte Brewitzer die große Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden, konnte den Ball aber nicht entscheidend am herauseilenden Torwart vorbeispielen. Der Ausgleich fiel dann völlig überraschend, als die Gäste nach einem Abwehrfehler der Rosenberger einen Freistoß zugesprochen bekamen. Dieser wurde von Alexander Baumer ausgeführt und landete zunächst in der Mauer, den abprallenden Ball verwertete er dann jedoch sehenswert per Direktabnahme ins linke Toreck.

Im Anschluss versuchten die Gastgeber noch einmal alles und hatten auch noch die große Gelegenheit: In der 80. Minute tankte sich der zuvor eingewechselte Wuttig gegen drei Gegenspieler durch und kam aus 16 Metern zum Abschluss. Torwart Bleisteiner reagierte jedoch überragend und lenkte den Ball an den Pfosten.

SSV Paulsdorf       1:1 (0:0)       TSG Weiherhammer
Tore: 1:0 (50.) Christian Schreier, 1:1 (90.+2/Elfmeter) Markus Neumann - SR: Marco Seidl (SV Fischbach) - Zuschauer: 115.

(ac) Ein umstrittener Elfmeter in der Nachspielzeit kostete dem SSV Paulsdorf im Heimspiel gegen die TSG Weiherhammer zwei wertvolle Zähler. Die Hausherren brachten die Begegnung nie unter Kontrolle, zu viele Abspielfehler und zahlreiche verlorene Zweikämpfe waren bezeichnend für das Paulsdorfer Spiel. So konnte sich die TSG immer wieder gut in Szene setzen, ohne sich aber Torchancen zu erspielen. Erst nach dem Wechsel nahm die bis dahin recht dürftige Begegnung Fahrt auf. Fünf Minuten nach der Pause ging der SSV in Führung: Eine Flanke von Thomas Aschenbrenner beförderte Christian Schreier per Fallrückzieher ins Netz. Die Gäste drängten nun mehr und eröffneten den Platzherren einige hochkarätige Chancen. Ilir Mujku war nach Christian Schreiers Vorarbeit gänzlich frei, doch zögerte er zu lange, so dass ein Abwehrspieler seinen Schuss über das Gehäuse lenken konnte (77.). Nach einer Attacke von Sebastian Weiß entschied der ansonsten gute Unparteiische unter den Protesten der Paulsdorfer Zuschauer auf Strafstoß, den Markus Neumann zum Endstand verwandelte (90.+2).

DJK Utzenhofen       6:0 (4:0)       SV Loderhof
Tore: 1:0 (5.) Kebba Bah, 2:0 (15.) Michael Hummel, 3:0 (43.) Johann Prüfling, 4:0/5:0/6:0 (45./47./78.) Daniel Geitner - SR: Thomas Lehner (FSV Berngau) - Zuschauer:102.

(aun) Bereits in der 5. Minute erzielte Kebba Bah mit einem herrlichen Alleingang das 1:0, zehn Minuten später erhöhte Michael Hummel nach einer schönen Flanke von Spielertrainer Yilmaz Topcu per Kopf auf 2:0. Einen fulminanten Sololauf kurz vor der Pause schloss Johann Prüfling mit dem 3:0 ab. Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt völlig überfordert und fast mit dem Pausenpfiff erhöhte Daniel Geitner auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel war die DJK sofort wieder hellwach und bereits in der 47. Minute erhöhte Daniel Geitner auf 5:0. Nun nahm die DJK das Tempo etwas heraus und das Spiel verflachte. Sobald die Heimelf das Tempo aber anzog, wurde es sofort wieder gefährlich. Chancen gab es im Fünf-Minuten-Takt, die aber leichtfertig vergeben wurden. In der 78. Minute legte der blendend aufgelegte Daniel Geitner mit seinem dritten Treffer zum 6:0 nach. Nach einem Solo hatte Christian Geitner das 7:0 auf dem Fuß (85.), doch Torwart Alexander Steger hielt aus kurzer Entfernung.

SV Freudenberg       3:2 (3:1)       DJK Ursensollen
Tore: 1:0 (4.) Johannes Dotzler, 1:1 (5.) Michal Vanous, 2:1/3:1 (15./32.) Michael Schlegl, 3:2 (57.) Jiri Abel - SR: Markus Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 120.

(nß) Es begann für die Neiß-Elf nach Maß. Bereits in der 4. Minute setzte Johannes Dotzler einen Klasseschuss aus 25 Metern über den zu weit vor dem Tor postierten Torhüter in die Maschen. Die Gäste antworteten prompt: Michal Vanous stieg nach einer Freistoßflanke am höchsten und traf per Kopf ins lange Eck zum Ausgleich (5.). Freudenberg blieb aber am Drücker und wiederum Johannes Dotzler prüfte mit einem gefährlichen Freistoß Schlussmann Rezac, der aber prächtig parierte (9.). Nach seiner Durststrecke traf SV-Torjäger Michael Schlegl in der 15. und 32. Minute zur 3:1-Führung, als er gut angespielt wurde und sich jeweils mit schnellen Antritten durchsetzte. Erwähnenswert: Gäste-Torjäger Jiri Abel gestand nach einem Pfiff des Schiedsrichters in aussichtsreicher Position, dass er nicht gefoult worden war.

Nach der Pause brach der Gastgeber wie schon zuletzt etwas ein und konnte kaum mehr einen Ball in den eigenen Reihen halten. Er agierte zu überhastet und die Gäste gewannen optisch die Oberhand. Folgerichtig gelang Jiri Abel nach einem katastrophalen Fehlpass der Anschlusstreffer. (57.). Freudenberg hatte dennoch einige gute Konterchancen, die man aber nicht konsequent zu Ende spielte, so dass bis zum Schlusspfiff um den Sieg gezittert werden musste.

FC Edelsfeld       1:1 (1:0)       Inter Amberg
Tore: 1:0 (8.) Dominik Zahn, 1:1 (71.) Oktay Türksever - SR: Simon Gottschalk (Schnaittach) - Zuschauer: 180.

(bkn) Wieder nur ein Teilerfolg für den FC Edelsfeld, obwohl er über die gesamte Spielzeit das engagiertere Team war. Dominik Zahn nutzte in der 8. Minute die erste Gelegenheit, als er im Gewühl den Überblick behielt und zum 1:0 traf. Keine zehn Minuten später hatte Andrej Dauer den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch am glänzend postierten FC-Torwart Bernd Fischer. In der zweiten Hälfte übernahm die Heimelf mehr und mehr das Kommando, ließ aber durch Dehling und Zahn zwei hundertprozentige Möglichkeiten ungenutzt. Es kam, wie es kommen musste: Prompt folgte die kalte Dusche, als in der 71. Minute Türksever mit einem präzisen Flachschuss aus der zweiten Reihe zum glücklichen Ausgleich traf. Die Edelsfelder wollten sich mit der Punkteteilung nicht zufrieden geben und investierten bis zum Schlusspfiff mehr in die Offensive, doch versäumten sie es, den verdienten Lohn abzuholen.

FC Luhe-Markt       2:4 (0:1)       SVL Traßlberg
Tore: 0:1 (34.) Lucas Bellmann, 0:2 (54./Eigentor) Stephan Schärtl, 1:2 (66.) Georg Schärtl, 1:3 (67.) Pascal Behringer, 2:3 (74.) Jonas Stangl, 2:4 (88.) Michael Behrend -SR: David Seefried (Cham) - Zuschauer: 80.

(hfz) Traßlberg ging glücklich in Führung, als Lucas Bellmann ein Eckball auf den Rücken und von dort ins Tor flog. Glück auch beim zweiten Treffer, als Stephan Schärtl einen Freistoß ins eigene Gehäuse ablenkte. Der FC Luhe-Markt ließ sich davon nicht beeindrucken, kam in der Folgezeit zweimal zum Anschlusstreffer, ging letztlich aber leer aus.

SV Schmidmühlen       2:2 (1:0)       Germania Amberg
Tore: 1:0 (11.) Christopher Roidl, 1:1 (54.) Florian Danzer, 1:2 (73./Foulelfmeter) Thomas Schwab, 2:2 (83.) Maximilian Bauer - SR: Ersan Djerekarac - Zuschauer: 80.

(fop) Schmidmühlen hatte in der ersten Hälfte deutlich mehr Spielanteile und kam bereits nach elf Minuten durch ein sehenswertes Tor von Christopher Roidl zum 1:0. Er nutzte eine Kopfballverlängerung von Hermes und versenkte den Ball unhaltbar. Bereits zuvor hätte Darek Kossokowski freistehend einschieben müssen (8.). Nach der Pause war Germania deutlich engagierter: In der 48. Minute scheiterte Florian Danzer noch am bärenstarken Patrick Barton, sechs Minuten später überwand er ihn nach einem herrlichen Solo aber zum 1:1.

In der 72. Minute gab es Foulelfmeter für Amberg, dem zwei haarsträubende Fehler der SV-Abwehr vorausgegangen waren. Thomas Schwab ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum 1:2. In der Folge zeigte sich aber der Unterschied an diesem Tag: Germania hatte die besseren Einzelspieler, Schmidmühlen trat als geschlossenes Team auf. So war der Ausgleich in der 83. Minute auch verdient. Einen Freistoß von Christopher Roidl verlängerte Maximilian Bauer unhaltbar zum 2:2.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.