Der Nächste, bitte!

Mitten in der Schlussoffensive des TuS Kastl (grüne Trikots) schlug der ASV Haselmühl zu. Torjäger Matthias Schmidt erzielte den Treffer des Tages und schoss seine Elf auf Platz eins der Kreisliga Süd. Bild: Venzl

Germania, Paulsdorf, Inter Amberg, Hirschau, Kastl - und jetzt Haselmühl. Der ASV ist bereits der sechste Spitzenreiter der Kreisliga Süd in dieser Saison. Ganz anders ist hingegen die Situation am Tabellenende.

(frü) Der nächste Wechsel an der Spitze: Mit einem 1:0-Sieg beim TuS Kastl stieß der ASV Haselmühl die Mennersberg-Elf vom Kreisliga-Thron und ist nun selbst Tabellenführer. Punktgleich mit dem TuS/WE Hirschau, der den TSV Königstein mit 1:0 bezwang. Drei Treffer in den letzten zehn Minuten gab es im Stadtduell zwischen dem SV Raigering und dem SV Inter Bergsteig Amberg - mit dem glücklicheren Ende für die "Panduren". Am Tabellenende bleibt der FC Edelsfeld nach der 1:4-Niederlage gegen die DJK Ursensollen auf dem Relegationsplatz, punktgleich mit dem diesmal spielfreien SV Schmidmühlen. Seit dem ersten Spieltag ununterbrochen Schlusslicht ist der SV Loderhof/Sulzbach - und wird es bei neun Punkten Rückstand auf die beiden Mannschaften davor auch noch einige Zeit bleiben.

TuS Kastl       0:1 (0:0)       ASV Haselmühl
Tor: 0:1 (81.) Matthias Schmidt - SR: Jonas Kohn (Germania Amberg) Zuschauer:150 - Gelb-Rot: (40.) Dominik Schuster (Haselmühl), wiederholtes Foulspiel.

(hon) Nach verhaltenem Beginn wurde die Begegnung besser und intensiver, aber das Prädikat "Spitzenspiel" erreichte sie nicht. Ab der 25. Minute übernahmen die Hausherren das Kommando und kontrollierten Ball und Gegner, aber mit Ausnahme eines direkten Freistoßes von Sebastian Hufnagel gab es keine gefährlichen Situationen. Bis zur Pause verflachte das Spiel. Einziger Aufreger war die Gelb-Rote Karte für den Haselmühler Dominik Schuster (41.). Nach dem Seitenwechsel erwischte die Mannschaft von TSV-Trainer Thomas Mayer zunächst den besseren Start. Doch die Gäste blieben konzentriert, kämpften sich auch mit einem Mann weniger zurück in die Partie und hatten in der 55. Minute ihre größte Chance. Die Kastler versuchten es nun unverständlicherweise mit langen Bällen, die aber von der gut stehenden Haselmühler Abwehr abgefangen wurden. Glück hatte der TuS, dass die Gäste auch eine weitere Großchance (75.) nicht nutzten. Kastl startete gegen nun müder werdende Gäste eine Schlussoffensive, kassierte in dieser Phase aber den Gegentreffer: Torjäger Matthias Schmidt schloss einen Alleingang mit dem Treffer zum 0:1 ab, entthronte damit den Tabellenführer und schoss seine Mannschaft ganz nach oben.

SSV Paulsdorf       1:2 (1:1)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (23.) Christian Schreier, 1:1/1:2 (32./74.) Mario Rudert - SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 80.

(ac) Durch die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten hat sich der SSV Paulsdorf in arge Bedrängnis gebracht. Die Begegnung war ein Spiegelbild der vorangegangenen Spiele: Die Mannschaft ist bemüht, aber es misslingen in entscheidenden Situationen die einfachsten Dinge. Nach dem glücklichen Führungstreffer durch Christian Schreier, dessen Bogenlampe sich ins lange Eck senkte, schien zunächst eine Besserung in Sicht. Doch dann fiel der Ausgleich: Mario Rudert war nach einer Ecke vor Torwart Heldmann am Ball und Fabian Schreier schlug das Leder von der Linie, aber der Linienrichter hatte den Ball im Gegensatz zu den protestierenden Paulsdorfer Zuschauern hinter der Linie gesehen. Kurz vor der Pause wurde ein Freistoß von Mujku abgefälscht und segelte über das Tor. Nach gleich verteiltem Spiel im zweiten Abschnitt war die SSV-Abwehr ein Mal nicht im Bilde und Mario Rudert köpfte einen weiten Ball aus dem Mittelfeld ins lange Eck zur Gästeführung (74.). Es folgten wütende Angriffe der Gastgeber, aber die Rosenberger verteidigten ihren Vorsprung mit Mann und Maus, aber auch clever bis zum Schlusspfiff.

SV Raigering       3:2 (0:1)       Inter Bergsteig
Tore: 0:1 (17.) Oktay Türksever, 1:1 (62.) Florian Haller, 1:2 (81.) Oktay Türksever, 2:2 (84./Handelfmeter) Florian Hiltl, 3:2 (90.) Florian Haller - SR: Stefan Lachner (Sulzbach) - Zuschauer: 120.

(gth) Gut 80 Minuten lang fehlte dem Stadtduell der Derbypfeffer vergangener Jahre. Die Gäste waren in der ersten Hälfte klar die aktivere Mannschaft und brachten die Raigeringer einige Male in Bedrängnis. Während Inter immer wieder mit Tempovorstößen vor SVR-Torhüter Michael Sander auftauchten, trotteten die "Panduren" nur über das Feld. Der verdiente Lohn war die 1:0-Führung der Bergsteig-Elf durch eine trockenen Schuss von Oktay Türksever (17.). In den Minuten danach hätten Benjamin Kruppa mit einem Lattentreffer und David Kubik das Resultat in die Höhe schrauben können. Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte verschaffte sich der SVR Luft. Eine deutliche Erhöhung der Schlagzahl nach der Pause brachte die Raigeringer dann ins Spiel zurück. Sie erspielten sich eine Reihe von Einschussmöglichkeiten, mehrmals lag der Ausgleich in der Luft. In der 62. Minute schlug Max Riß einen Freistoß scharf in den Torraum. Florian Haller ging volles Risiko und drückte den Ball über die Linie. Das Spiel verflachte nun - bis zehn Minuten vor Schluss: Zunächst stand Oktay Türksever richtig und köpfte zur erneuten Gästeführung ein (81.). Diese hatte nur drei Minuten Bestand. Schiedsrichter Stefan Lachner entschied auf einen umstrittenen Handelfmeter. Florian Hiltl nutzte die Möglichkeit zum Ausgleich. Raigering setzte nun alles auf eine Karte und wurde belohnt. Florian Haller drückte in der 90. Minute den Ball zum glücklichen Siegestreffer in die Maschen.

Germania Amberg       1:0 (0:0)       DJK Utzenhofen
Tor: 1:0 (77.) Florian Weiß - SR: Roman Solter (Weiherhammer) - Zuschauer: 128.

(tre) In einem rassigen Kampfspiel behielten die Germanen mit einem knappen 1:0 die Oberhand und kamen zu einem wichtigen Sieg. Vom Anstoß weg schlugen beide Mannschaften ein enormes Tempo an. Dabei hatten die Gäste zunächst Vorteile durch ihr aggressives und schnelles Spiel nach vorne. Die Abwehr der Hausherren hatte alle Hände voll zu tun, löste das aber mit großem Einsatz gut und kam selbst zu Möglichkeiten. Jakob Kohler, Christian Kätzlmeier und kurz vor der Pause zweimal Thomas Ficarra wurden erst im letzten Moment gebremst. Die Gäste blieben immer gefährlich, aber die Germanen-Abwehr um Torhüter Michael Götz war in bester Verfassung. Auch der zweite Spielabschnitt bot den Zuschauern ein abwechslungsreiches Spiel mit ersten Chancen der Hausherren. Dominik Peter scheiterte dabei zweimal in aussichtsreicher Position. Die Entscheidung leitete Fabian Vitzthum ein. Sein überlegtes Zuspiel brachte Florian Weiß in gute Schussposition und er vollstreckte mit einem sehenswerten Treffer zum 1:0. Die Gäste steckten nicht auf, blieben immer gefährlich, hätten aber nach einem schönen Zuspiel von Adrian Mayer durch Thomas Ficarra fast das 2:0 kassiert.

SV Loderhof       0:2 (0:0)       SVL Traßlberg
Tore: 0:1/0:2 (75. Foulelfmeter/77.) Michael Behrend - SR: Markus Gruber (Altdorf) - Zuschauer: 103.

(bt) 75 Minuten konnte sich der SV Loderhof/Sulzbach Hoffnung machen, zumindest einen Punkt zu ergattern. Denn die Gäste hatten zwar die größeren Spielanteile und besseren Torchancen, nutzten diese aber lange Zeit nicht. Der Torhüter der Heimmannschaft, Martin Madeiski, hatte etwas dagegen und hielt mit zahlreichen Paraden die Null fest. Andererseits besaß der SV Loderhof/Sulzbach einige Konterchancen. Nach dem Treffer zum 0:1 in der 75. Minute per Foulelfmeter machten die Hausherren komplett auf und hatten den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Im Gegenzug sorgte Michael Behrend mit seinem zweiten Treffer aber für die Entscheidung. Resümee: Die Heimmannschaft stemmte sich lange Zeit gegen eine Niederlage, der Druck der Gäste erwies sich aber zum Schluss als stärker.

TSV Königstein       0:1 (0:1)       TuS/WE Hirschau
Tor: 0:1 (36.) Lukas Schärtl - SR: Fabian Negüzel (Vilseck) - Zuschauer: 100.

(jsb) Der Königsteiner Höhenflug endete im Aufsteigerduell: Zunächst neutralisierten sich beide Teams, Hirschau war jedoch entschlossener und hatte mehr Ballbesitz. Die erste gute Möglichkeit vergab der Hirschauer Lukas Schärtl, als er einen Kopfball knapp über das Tor setzte. In der 36. Minute machte er es jedoch besser: Nach einem Fehler in der TSV-Abwehr tauchte er alleine vor Schlussmann Hölzl auf und vollstreckte. Die einzige Möglichkeit der Gastgeber im ersten Durchgang führte kurz vor der Pause fast zum Ausgleich, doch TuS/WE-Torhüter Alexander Koeck reagierte gegen Holzwarth glänzend. Nach dem Seitenwechsel versuchte die Heimelf das Spiel zu gestalten, Gefahr für das gegnerische Tor kam aber zunächst nur bei Standardsituationen auf. Die Gäste überließen dem TSV das Spiel, wurden aber immer wieder durch leichtfertige Ballverluste zu Kontern eingeladen. Allerdings spielten sie diese nicht ordentlich zu Ende. In der Schlussphase hatte der TSV das Spiel im Griff und erspielte sich mehrere Chancen. Einmal reagierte Koeck bei einem abgefälschten Schuss gut, das andere Mal zielte Michael Pirner knapp über das Tor. Glück hatten die Gäste, dass der Schiedsrichter bei einem Foul an Holzwarth nicht auf Strafstoß entschied.

FC Edelsfeld       1:4 (1:2)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1 (9.) Michal Vanous, 1:1 (16.) Patrick Dehling, 1:2 (45.) Sebastian Keith, 1:3/1:4 (85./87.) Lukas Graml - SR: Nikolai Zimmermann - Zuschauer: 200.

(hsi) Unnötige Gegentore und fehlender Biss im Edelsfelder Angriffsspiel ermöglichten den Ursensollenern einen zu hohen Sieg. Die ersatzgeschwächten Gastgeber kamen gut in die Partie, doch alle Bemühungen wurden zerstört, als sie in der 9. Minute einen eher harmlosen Ball vor dem Tor nicht klären konnten und Michal Vanous zum 0:1 vollstreckte. Edelsfeld wehrte sich und kam in der 16. Minute zum 1:1-Ausgleich durch Patrick Dehling. In der Folgezeit vergaben Thorsten Schmidt und Alexander Heldrich gute Möglichkeiten. Als die Edelsfelder gedanklich wohl schon in der Kabine waren, erzielte der Gast mit seinem zweiten Angriff die 2:1-Führung durch Sebastian Keith. In Durchgang zwei spielte sich das Geschehen zunächst im Mittelfeld ab. Als der Gastgeber zum Ende der Partie dann nochmals mehr riskierte und zunächst auch zu zwei schönen Möglichkeiten durch Schmidt und Pirner kam, schlug die DJK Ursensollen eiskalt zu. Einwechselspieler Lukas Graml bekam den Ball zweimal schön aufgelegt und erzielte die Tore zum 1:4-Endstand (85./87.). Am Ende war es zwar ein zu hoher, aber verdienter Sieg der Gäste, da Edelsfeld kein Rezept fand, um offensiv gefährlich zu sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.