Der RC Amberg will neu starten

Sie wollen mit dem RC Amberg noch einmal durchstarten: Bernd Schreiner, Gerald Rebler, Ernst Weiß und Erhard Simeth (von links) stehen nach einer Neuwahl an der Spitze des gegründeten Traditionsvereins. Bild: hfz

Der Verein ist mit der Nummer 28 ins amtliche Register eingetragen. Allein schon von daher ergibt sich, dass er weit älter als ein Jahrhundert ist. Nun, nach einer längeren Zeit des Verschnaufens, möchte der Radsport-Club Amberg (RC) wieder kräftig in die Pedale treten.

Die letzte größere Veranstaltung datiert auf das Jahr 2002. Seither tat sich relativ wenig beim RC Amberg. Die Zahl der Mitglieder, einst über 100, schrumpfte auf momentan 22. Doch an eine Auflösung dachte man nicht, als es dieser Tage zu einem Treffen kam. Ganz im Gegenteil. Der Vorstand wurde neu gewählt und damit die Flagge gehoben zu einem weiteren Abschnitt in der Geschichte des Traditionsvereins.

Mit Ernst Weiß steht nun der bisherige zweite Vorsitzende an der Spitze. Sein Stellvertreter ist Bernd Schreiner, der ebenfalls schon zum engeren Führungszirkel gehörte. Als dritter Vorsitzender fungiert künftig Gerald Rebler, Sportwart ist Erhard Simeth. Damit kam ein Quartett im Amt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, den Radsport-Club neu zu strukturieren und wieder zum Laufen, respektive Radfahren, zu bringen.

"Der Verein war bisher nur am Radrennsport orientiert", sagen Weiß und Schreiner. Doch das, wissen beide, "ist nicht mehr zeitgemäß." Die letzten Rennen in Amberg liegen lange zurück, in der Oberpfalz gibt es zudem keinen Club mehr, der solche Veranstaltungen ausrichtet. Auch nicht in Regensburg, wo einst Asse wie Horst Hanske und Peter Stadler aktiv waren.

Viel Tradition inklusive

Die Bezeichnung Radsport-Club bedeutet für Ernst Weiß und Bernd Schreiner, dass es neben Wettbewerben mit Rennrädern auch noch andere Aktivitäten geben muss. "Es gibt Radtouristik, die Interessen von Mountainbikern und Nutzern von E-Bikes sollen in der Clubarbeit eine Rolle spielen", haben sie erkannt. Das wollen die Clubvorsitzenden nun im wahrsten Sinn des Wortes ankurbeln. Mit dem Ziel, künftig alle Interessen einzubeziehen, die sich mit dem Begriff Radsport heutzutage verbinden. "Wir wissen, dass es nicht von heute auf morgen gehen wird", sind sich Weiß und Schreiner in ihrer Betrachtung künftiger Aktivitäten des vor nunmehr 126 Jahren gegründeten Vereins einig. 1951 kam es in Amberg zur Fusion mit anderen Organisationen. Daraus resultierte dann der heutige RC Amberg. Er war später Ausrichter von Rennen, an die sich viele Bürger bis heute erinnern. Besonders an solche, deren Kurs rings um die Kräuterwiese führte.

Wie geht es weiter? Der erste Schritt sieht so aus: Mit Erhard Simeth hat der RC einen einstigen Senioren-Vizeweltmeister in seinen Reihen. Unter seiner Führung werden an jedem ersten Sonntag im Monat Touren für Radsportbegeisterte angeboten. Treffpunkt dazu ist jeweils um 9 Uhr am Parkplatz des Netto-Marktes in Haselmühl.

Offen für Vielfalt

"Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden", sagen die beiden neugewählten Vorsitzenden. Die Ausfahrten dauern zwei bis drei Stunden, sie sind für die Besitzer von Mountainbikes, Rennrädern und E-Bikes gedacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.