Der Sinn von Weihnachten

Auch die Kfz-Innung kam mit einem Scheck (von links): Rainer Sandner, Stefan Brandl Michaela Leitl und Christian Gross.

Weihnachten eine einzige Kommerz-Orgie? Das Engagement vieler Menschen in Stadt und Landkreis beweist, dass diese Pauschalkritik nicht stimmt. Der Verein Flika zum Beispiel erlebt gerade, was Weihnachten wirklich bedeutet.

Vorsitzender Rainer Sandner hat dieser Tage viele Hände zu schütteln. Beim Chef des Fördervereins Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien (Flika) stehen die Spender Schlange. "Wir sind unendlich dankbar für diese Welle der Unterstützung", erklärt Sandner. "Wir könnten viele Projekte nicht finanzieren, wenn es diese Spenden nicht gäbe."

Stolze 3900 Euro übergaben Thomas und Christoph Sperber aus Vilseck und Schnaittenbach im Namen der Allianz-Vertretung. Mit dem Geld hat sich Flika kurz vor dem Fest bereits einen großen Wunsch erfüllt. Der Verein kaufte eine neue Spiele-Insel mit zwei Sitzen und einem Spiel-Paneel. "Wir freuen uns, wenn wir mit unserer Spende helfen konnten", erklärten die Sperbers. Unterstützung gab es auch vonseiten der Kraftfahrzeug-Innung Oberpfalz. Geschäftsführer Stefan Brandl und Vorstandsmitglied Christian Gross überreichten einen symbolischen Scheck über 1000 Euro. "Wir wollen den Menschen in der Region jedes Jahr vor Weihnachten eine Freude machen", sagte Brandl.

Klinikum macht mit

Einige Freiwillige, allen voran die Sekretärin des Klinikumsvorstands, Margit Meier, hatten mitgeholfen, den ersten Weihnachtsmarkt am Klinikum zu organisieren. Ein Wochenende lang hatten Patienten und Besucher Gelegenheit, selbst gemachte Leckereien zu probieren und Kunsthandwerk zu kaufen. Nun ist der Weihnachtsmarkt vorbei und die Einnahmen sind gezählt. Insgesamt bleiben 1500 Euro für Flika übrig.

Mitarbeiter des Reisebüros Kästl aus Sulzbach-Rosenberg sammelten bei Kollegen und Geschäftspartnern, die Firmenleitung legte auch noch was drauf: So kamen weitere 1400 Euro für Flika zusammen. Zweite Vorsitzende Michaela Leitl hatte beim Baugeschäft Pongratz in Sulzbach-Rosenberg eigentlich nur wegen eines "Baggertags für Kinder" im Sommer angefragt. Chef Ferdinand Pongratz und seine Mitarbeiter entschieden kurzerhand, auf Geschenke für die Kunden zu verzichten. Weitere 1000 Euro gehen somit an Flika.

Auch Kinder spenden

Und auch über kleine Gaben ist die Freude groß: Die Buben und Mädchen aus dem Kindergarten Königstein übergaben Spielsachen und 178 Euro für Gleichaltrige, die im Krankenhaus behandelt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.