Die Bilanz aufbessern

Im eigenen Stadion hat der FC Amberg (rechts Silas Göpfert) die Gegner im Griff: 16 Punkte von 21 möglichen holte die Truppe von Trainer Timo Rost. Bild: ref

Zehnmal hat der FC Amberg vor vielen Jahren in der Landesliga gegen den SV Schalding-Heining gespielt - aber nur einmal gewonnen. Aber Wolfgang Wagner, der Vorsitzende des SVS, weiß: "Das waren andere Zeiten."

An diesem Wochenende steht in der Regionalliga Bayern der vorletzte Spieltag der Hinrunde an. Eröffnet wird dieser mit der Partie zwischen dem FC Augsburg II und dem FC Bayern München II. Die kleinen Bayern stehen nach nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen unter Druck, die Augsburger hingegen mussten nur eine Niederlage in den letzten fünf Partien hinnehmen.

Der Tabellenführer Jahn Regensburg sollte beim Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II keine großen Probleme bekommen. Enger wird es wohl bei den Partien zwischen 1860 München II gegen den TSV Buchbach oder der SpVgg Bayreuth gegen den TSV Rain/Lech.

Das Topspiel der Runde steigt zwischen dem FC Ingolstadt II und dem 1. FC Nürnberg II. Bei Unterhaching gegen Aschaffenburg fordert der Aufsteiger den Absteiger heraus - Favorit sind hier aber die Münchner Vorstädter. Wobei bei Aschaffenburg vielleicht ja der bekannte Trainerwechsel-Effekt greift: Denn nach der 0:5-Niederlage trennte sich die Viktoria von Slobodan Komljenovic, dem Aufstiegstrainer der Vorsaison. Neuer Mann an der Linie ist der langjährige Profitrainer Rudi Bommer, der in der Jugend in Aschaffenburg spielte.

Viel Bewegung also beim letztjährigen Bayernligameister Aschaffenburg - ruhiger geht es da schon beim Mitaufsteiger FC Amberg zu, der an diesem Wochenende den SV Schalding-Heining empfängt. Die Niederbayern marschierten ab 2011 von der Landesliga bis in die Regionalliga und belegten in den bisherigen zwei Spielzeiten dort jeweils Platz 12 in der Endabrechnung. In dieser Spielzeit trifft man auch mal wieder auf den FC Amberg, mit dem man in den 2000er Jahren in der Landesliga Mitte zehn Mal die Klingen kreuzte. Die Bilanz dabei spricht eindeutig für die Passauer Vorstädter: Der FC Amberg konnte nur eine dieser zehn Partien gewinnen. Das war am 30. August 2003, der FC gewann 4:2. Amberger Trainer war damals Karl-Heinz Wagner. Von den anderen neun Partien endeten fünf unentschieden, vier Mal gewann Schalding-Heining. Auch das letzte Aufeinandertreffen im Mai 2009 ging an den SVS: 4:0 gewannen die Niederbayern in Amberg, für Petr Skarabela war es damals die letzte Partie als FCA-Trainer.

Dass Wolfgang Wagner, der Vorsitzende des SVS, also gute Erinnerungen an die Duelle mit dem FC Amberg hat, verwundert nicht: "Es ist schön, dass wir sportlich einige Erfolge gegen Amberg gefeiert haben. Aber nicht nur deshalb fahren wir gerne da hin. Man kennt und schätzt sich aus der gemeinsamen Zeit in der Landesliga." Auch diesmal würde er gern den "obligatorischen Auswärtspunkt" mitnehmen, auf die alten Bilanzen könne man sich aber nicht mehr stützen: "Das waren andere Zeiten. Die Karten sind neu gemischt." Der einzige Amberger, der schon damals dabei war, ist Andreas Graml. Er fällt bei der Neuauflage des Landesliga-Duells aber aus, bei dem diesmal der Favorit eher der FC Amberg zu sein scheint. Im Normalfall können die Oberpfälzer die schlechte Bilanz etwas verbessern.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)SpVgg (24098)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.