"Die drei Punkte bleiben hier"

Am vergangenen Sonntag war Helmut Schweiger (Zweiter von rechts) einer von rund 400 Zuschauern in Ammerthal beim Bayernligaspiel gegen Alemannia Haibach. Für das Derby am Samstag gegen die DJK erhofft sich der Vorstandsvorsitzende des FC Amberg, dass 1500 Fans ins Stadion am Schanzl kommen werden. Bild: ref

Nach dem Derby ist vor dem Derby: Erst bei der SpVgg SV Weiden, dann gegen die DJK Ammerthal: Die Spieler des FC Amberg werden zum zweiten Mal hintereinander eine große Kulisse erleben - diesmal aber im eigenen Stadion.

Der Spielplan der Fußball-Bayernliga will es so: Am Samstag, 28. März (16 Uhr), kommt als nächster Gegner der Nachbarverein die paar Kilometer herüber. Ein Duell, das in den vergangenen Jahren immer ein heißes war - bis auf das Hinspiel am 23. August 2014, das der FC Amberg in Ammerthal mit 5:1 gewann. Die Gäste mit Alt- und Neu-Trainer Robert Ziegler kämpfen gegen den Abstieg, die Hausherren mit Trainer Timo Rost klopfen an die Tür der Regionalliga. Eine klare Sache - oder doch nicht? Ein Interview mit Helmut Schweiger, dem Vorstandsvorsitzenden des FC Amberg.

Zum Derby in Weiden kamen knapp 2100 Zuschauer. Ist so eine Zahl gegen Ammerthal zu toppen?

Helmut Schweiger: Das glaube ich nicht. Viel hängt auch vom Wetter ab. Wenn es regnen sollte, dann kommen ein paar weniger. Ich denke aber, wenn wir in Weiden gewonnen hätten, dann würden vielleicht auch ein paar mehr kommen. Mit 1500 am Samstag wäre ich schon zufrieden.

Die Zuschauer: Rund 500 sind es bisher im Schnitt bei einem Heimspiel. Zu wenig angesichts der Leistung der Mannschaft und der Platzierung?

Schweiger: Ja, ein bisschen enttäuscht bin ich schon von der Amberger Bevölkerung. Aber grundsätzlich ist es ja so, dass jeden Samstag im Fernsehen irgendwelche Bundesligaspiele übertragen werden. Das kostet uns schon Zuschauer. Aber eventuell ist das am Samstag besser, vielleicht hilft uns ja die Länderspielpause.

Ein Blick in die Zukunft: Oberbürgermeister Michael Cerny hat nach dem Derby in Weiden die Unterstützung der Stadt im Falle eines Aufstieges zugesichert. Gibt's schon konkrete Zusagen?

Schweiger: Nein, soweit sind wir noch nicht. Aber bei Vorlage eines schlüssigen Konzeptes wird uns die Stadt helfen. Wobei wir dabei sind, eine grundsätzliche Umstrukturierung auf dem Gelände zu planen - unabhängig vom Aufstieg.

Wie sieht die aus?

Schweiger: Wir brauchen mehr professionelle Möglichkeiten fürs Training.

Ein Kunstrasenplatz?

Schweiger: Ja, auf alle Fälle.

Flutlicht?

Schweiger: Nein, das brauchen wir nicht und wäre auch in der Regionalliga nicht vorgeschrieben. Aber wir sind dabei, ein Konzept zu erarbeiten, die Fußballplätze anders zu legen und Flächen dazu zu nehmen.

Von anderen Vereinen?

Schweiger: Wir wollen aus diesem Sportpark-Gelände eine wunderschöne Sache gestalten - mit allen anderen Vereinen. Das soll ein richtiger Sportpark werden.

Und wie sieht es mit so banalen Dingen wie mit den Toiletten im Stadion aus?

Schweiger: Da muss schnell was passieren, das stimmt. Das wollen wir zeitnah in Angriff nehmen.

Was heißt schnell?

Schweiger: In diesem Jahr noch.

Was soll noch geändert werden?

Schweiger: Falls wir aufsteigen, werden wir am ersten Spieltag der Regionalliga alle Auflagen des Bayerischen Fußballverbandes erfüllt haben. Dazu gehören auch ein zweiter Eingang ins Stadion, eine Abtrennung zwischen den eigenen Fans und den gegnerischen, und noch ein paar Dinge. Wir haben noch keine konkreten Zusagen, wie die Stadt Amberg uns helfen wird, aber ich bin sicher, dass wir Lösungen finden.

Angenommen, Jahn Regensburg steigt aus der 3. Liga ab, der FC Amberg und die SpVgg SV Weiden auf. Eine Traumliga 2015/16?

Schweiger: Ja, natürlich. Ich wünsche mir, dass beide - wir und Weiden - aufsteigen. Dazu die Spiele gegen Bayreuth und Schweinfurt und dann noch Regensburg. Das wäre eine superschöne Liga. Dann hoffe ich natürlich, dass der Zuschauerschnitt sich bei mindestens 1000 pro Spiel einpendelt.

Bis es soweit ist, braucht der FC Amberg noch viele Punkte, Wie geht das Derby gegen Ammerthal aus?

Schweiger: Ich glaube, dass Ammerthal einen so guten Kader hat, dass sie den Klassenerhalt direkt schaffen. Die drei Punkte am Samstag aber bleiben hier. Alles andere wäre eine Enttäuschung für mich. Wobei die Bayernliga bis zum Ende eine ganz enge Kiste sein wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.