Die Lücken schnell gefüllt

Die Führungsmannschaft der Hubertus-Schützen (von links): Schützenmeister Erwin Graml, Michael Mulzer, Werner Eichermüller, Michael Wischert, Brigitte Reng, Stephanie Wischert, Andreas Grabinger, Oliver Maier, Anton Rubenbauer und Raimund Otte. Bild: gth

Die Hubertus-Schützen blicken zuversichtlich in die Zukunft. Bei den Neuwahlen fanden sich junge Mitglieder, die Verantwortung im Verein übernehmen wollen. Jetzt darf der Faden nur nicht abreißen.

Obwohl langjährige Funktionäre nicht mehr kandidierten, konnten die Mitglieder die freigewordenen Posten mit engagiertem Nachwuchs besetzen. Die Schützengesellschaft hatte zu Jahresbeginn 88 Mitglieder. "Leider fehlen Schüler und Jugendliche", erklärte Schützenmeister Erwin Graml. Hoffnung bestehe, "wenn der Nachwuchs aus Schützenfamilien nachrückt".

Gesellschaftlich sei allen Altersschichten etwas geboten worden. Die Winterwanderung zum Schützenbruder Rehaber nach Lintach mit der von Ehrenmitglied Adolf Hösl vorbereiteten Feuer- und Tränkestelle im Aschacher Wald sei der perfekte Einstieg ins neue Jahr gewesen. Es folgten das Schießen zum 80. Geburtstag von Ehrenmitglied Adolf Hösl, das Osterschießen mit Übergabe der Dandorfer-Festscheibe an die Siegerin Irene Graml durch den Altoberbürgermeister persönlich.

Das Herbst-Auftaktschießen mit dem "etwas anderen Wettbewerb auf Biathlonscheiben" und einer starken Beteiligung der befreundeten Eisstockschützen sei ein voller Erfolg gewesen. "Die Würdenträger 2015, Irene Graml und Ignaz Binner, werden die Gesellschaft bei den anstehenden Festlichkeiten würdig vertreten", zeigte sich der Vereinschef überzeugt.

Eisstock-Qualitäten

Graml erwähnte auch einige sportliche Erfolge seiner Vereinskameraden. So hätten die Schützen beim Eisstockturnier der örtlichen Vereine auf Asphalt "genauso gut geschossen wie mit dem Luftgewehr" und den ersten Platz belegt. Erfreulich sei natürlich auch die Meisterschaft in der Gauliga C. Die Leistungsschützen Michl Mulzer, Tanja Leher, Oliver Maier, Klara Mulzer und Michl Wischert hätten sich auch in der Gauliga B behaupten können. Eine Mannschaft der Senioren (aufgelegt) nahm am gauübergreifenden Rundenwettkampf teil und hielt tapfer beim Rundenwettkampf im Schützengau Amberg mit. Der 9. Platz sei aber noch ausbaufähig. Hubertus-Schützen waren auch bei der Gau- und Landesmeisterschaft am Start. Bei den Vereinsmeisterschaften sind Tanja Leher und Michael Mulzer in der Schützenklasse und Traudl Hösl und Andreas Grabinger bei den Senioren (aufgelegt) als Sieger hervorgegangen.

Damenleiterin Brigitte Reng berichtete von erfolgreichen und "gut aufgelegten" Schützinnen. So hätten Tanja Leher und Klara Mulzer mit guten Schießergebnissen viel zum Aufstieg in die Gauliga B beigetragen. Beim Damen-Gau-Wanderpokal-Schießen im Frühjahr und Herbst erreichten Irene Binner, Leni Biehler-Graml, Traudl Hösl und Hildegard Strom bei den "Aufgelegten" jeweils den 13. Platz.

30 Jahre Ehrenamt

Schützenmeister Graml dankte den ausgeschiedenen, verdienten Funktionären für ihre Arbeit. Irene Graml war 30 Jahre lang als Schriftführerin und in anderen Funktionen aktiv. Erhard Gleixner betätigte sich 30 Jahre lang als Jugend- und Schießleiter, und Manuel Hösl betreute sechs Jahre lang die Jugend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.