Die Mischung macht's

Der Pausenhof füllte sich schnell mit rund 900 Besuchern. Sie alle genossen die Musik von fünf verschiedenen Bands, die - wie üblich beim Open Air des Max-Reger-Gymnasiums - aus verschiedenen Genres kamen.

Die ersten drei Gruppen hatten sich dem Hardrock beziehungsweise dem Heavy Metal verschrieben. Newcomerband Burning Head machte den Anfang. Ferdinand Stich, Stefan Hierold, Jannik Knauer und Tobi Knauer spielten hauptsächlich Coversongs von Metallica und Deep Purple. Zum zweiten Mal am Start waren Morgan's Crimson. Feodora Romahn, Lukas Ried, Mathias Tröster, Laszlo Dedic, Stefan Hierold und Benedikt Feldbauer begeisterten mit Metallica, AC/DC, Guns N'Roses, aber auch ersten eigenen Songs.

Iron Maiden und Anouk

Devils Dime, die einzige Band ohne direkte MRG-Schüler in ihren Reihen, riss das Publikum mit Coversongs von Iron Maiden, Ozzy Osbourne oder Anouk mit. Katharina Wiesner und Christopher Knauer, Dominique Hoffmann, Michael Krieger und Christopher Lange erwiesen sich als tolle Gruppe. Beim Sound aller drei Metal-Bands kamen selbst Besucher auf ihre Kosten, die sich sonst dieser Musikrichtung nicht zugehörig fühlen. Danach übernahm Inchoate mit grandiosen Klängen die Bühne und gab dem Abend eine andere musikalische Richtung. Anna Lottner, Stefanie Häusler, Sebastian Geitner, Florian Krämer sowie Christian und Markus Sammet tourten querbeet durch alle möglichen Stilrichtungen und begeisterten mit einem coolen Mix.

Die Stimmung war bereits bombastisch, als InProduction als Headliner mit bekannten Rocksongs im Programm weitermachte und den Pausenhof zum Kochen brachte. Johannes Lottner als Leadsänger brachte mit soften Schmusesongs die Herzen der Mädchen zum Schmelzen. Genauso überzeugend rockte er aber mit charismatischer Stimme bei Songs von Queen, Van Halen, Nickelback oder Mando Diao ab und spielte so ganz nebenher auch noch Gitarre. Vielseitig sind aber die meisten Bandmitglieder: Jakob Prechtl ist nicht nur Arrangeur, sondern auch Keyboarder und Sänger, Johannes Krieg als Meister der Drums sang ebenso, Patrick Hufnagel war für die Basslines und Gesang zuständig.

Eigene Arrangements

Voller Gitarrensound und mehrstimmiger intonationssicherer Gesang inklusive tollen eigenen Arrangements und selbstkomponierten Songs - die Jungs waren nicht zu toppen. Kein Wunder, dass sie inzwischen Vorband der Antenne-Bayern-Band sind.

Das gesamte Event organisieren seit zehn Jahren die Schüler in einem Arbeitskreis unter der Leitung von Oberstudienrätin Michaela Treese sowie der Schülermitverwaltung (SMV). Dieses Team meisterte den Aufbau, Abbau und gesamten Ablauf der Veranstaltung..

Das Open Air des Max-Reger-Gymnasiums steht nach Angaben der Organisatoren für zehn Jahre Freude an der Musik, zehn Jahre erfolgreiche Teamarbeit und zehn Jahre Schulgemeinschaft. Angesichts dieser Grundsätze und dieser Motivation könne es auch im nächsten Jahr mit der Veranstaltung weitergehen, wünschen sich die Macher des Open Airs.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.