Die nächste Watschn

Der Königsteiner Fabian Feustel (Mitte vorne) wird beim Drehschuss massiv von den Haselmühlern Matthias Meier und Alexander Paintner behindert. Bild: Ziegler

Mit einem 6:0-Sieg klettert der SSV Paulsdorf auf Platz eins der Kreisliga Süd und besiegelt den Alptraumstart des SV Loderhof. Dem SV Raigering gelingt hingegen, was zuletzt vor 40 Jahren gab.

(frü) 0:6, 2:9 und wieder ein 0:6 - der SV Loderhof/Sulzbach wurde erneut "abgewatscht" und ist nach drei Spieltagen der Fußball-Kreisliga Süd die einzige Mannschaft noch ohne Punkt. Seinen ersten Zähler holte hingegen der FC Edelsfeld beim 1:1 gegen den SV Inter Bergsteig. Hinter dem neuen Tabellenführer SSV Paulsdorf rangiert Aufsteiger ASV Haselmühl auf Platz zwei, der im Duell Kreisklassen-Meister gegen Kreisklassen-Vizemeister den TSV Königstein mit 3:1 besiegte.

Inter Bergsteig       1:1 (0:1)       FC Edelsfeld
Tore: 0:1 (35.) Bastian Kölbel, 1:1 (79.) Andreas Scheler - SR: Tim Schuller (SV Freudenberg) - Zuschauer:40.

(hfz) Bei tropischer Hitze lieferten sich beide Mannschaften ein hitziges Duell mit zahlreichen Tormöglichkeiten. Die erste hatten die Edelsfelder durch Heldrich nach einer Ecke (8.). Danach vergaben die Amberger: Ein Konter von Dobler blieb erfolglos (11.), Türksever spielte den Ball direkt in die Hände des gegnerischen Torwarts (16.), Kubik schoss nur Zentimeter vorbei (18.) und Dobler traf die Latte (20.). Die schlechte Chancenauswertung rächte sich, als Bastian Kölbel die Gäste in der 33. Minute in Führung brachte. Nach der Pause hatte Kubik die Möglichkeit zum Ausgleich, der Schuss nach Flanke von Türksever ging am leeren Tor vorbei. In der 65. Minute traf Türksever nach einer Ecke nur die Latte. Der verdiente und längst überfällige Ausgleich gelang in der 79. Minute dann Inter-Spielertrainer Andreas Scheler nach toller Vorarbeit von Kubik. Drei Minuten später setzte sich Scheler durch und bediente aus kurzer Distanz Waschkau, der den Ball aber nicht im Gehäuse unterbrachte. Inter-Neuzugang Alexander Schärtl klärte in der 85. Minute direkt vor der Linie. In der 90. Minute hätte Kubik den Inter zum Sieg schießen können. Sein Schuss ging aber wenige Millimeter am Tor vorbei.

SVL Traßlberg       1:2 (1:1)       SV Schmidmühlen
Tore: 0:1 (15.) Jaroslav Sneberk, 1:1 (33.) Pascal Behringer, 1:2 (83.) Christopher Roidl - SR: Moritz Fischer (Ebermannsdorf) - Zuschauer: 80.

(degr) Nichts wurde es mit dem erwarteten Heimsieg gegen den SV Schmidmühlen. Der SVL versuchte es spielerisch, der SVS setzte auf Kampf. Nach einer Ecke fiel in der 15. Minute das 0:1 durch Sneberk, als die SVL-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte. Die Heimelf fand nicht ins Spiel und die Gäste kamen zu mehreren guten Tormöglichkeiten. Nach einem Foul im Strafraum an Michael Behrend verwandelte Pascal Behringer den Elfmeter im Nachschuss zum 1:1-Ausgleich (33.). Nach der Pause drängte der SVL auf die Entscheidung und hatte die beste Phase zwischen der 50. und 70. Minute. Letztendlich fehlte aber der Zug zum Tor, oder die SVS-Abwehr hielt stand. In der 83. Minute nutzten die Gäste einen Konter eiskalt zum 1:2. Nur wenige Minuten später hatte Pascal Behringer den Ausgleich auf dem Fuß, zögerte aber zu lange. So blieb es bei der erneuten Heimniederlage.

Germania Amberg       1:1 (0:0)       TuS Kastl
Tore: 1:0 (82.) Florian Weiß, 1:1 (86.) Michael Oettl - SR: Moritz Fischer (Ebermannsdorf) - Zuschauer: 115.

(tre) Die kompakt stehenden Gäste machten es den Germanen von Anfang an schwer, zu Torchancen zu kommen. Die Kastler verschoben gut, starteten aus der starken Deckung heraus immer wieder gefährliche Gegenangriffe und hatten auch die erste gute Torchance durch Hendrik Blomeier, der aber verzog. Nur wenig später hatte Daniel Riehl eine weitere Möglichkeit für den TuS, doch Torhüter Götz reagierte gut. Erste Torannäherungen der Hausherren gab es dann von Florian Danzer und bei einem guten Freistoß von Florian Weiß - beide Male war Torhüter Harsch auf dem Posten. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff die größte Chance für die Gäste, aber Torhüter Götz rettete die Germanen per Fußabwehr vor einem Rückstand. Kurz zuvor musste Sturmführer Florian Danzer verletzungsbedingt vom Feld und nach einer knappen Stunde musste auch Patrick Wagner verletzt passen. Als man sich schon auf ein torloses Remis eingestellt hatte, fiel das überraschende 1:0. Einen schönen Pass von Jakob Kohler verlängerte Hermann Kohl per Kopf auf Florian Weiß und der ließ Torhüter Harsch keine Chance. Nur vier Minuten später konnte Schlussmann Götz einen an sich harmlosen Ball auch im zweiten Nachfassen nicht klären und Michael Oettl staubte zum nicht unverdienten 1:1 ab.

DJK Utzenhofen       2:2 (1:1)       TuS/WE Hirschau
Tore: 1:0 (6.) Daniel Geitner, 1:1 (45.) Michael Pienz, 1:2 (75.) Alexander Held, 2:2 (85.) Christian Lang - SR:Klaus Macho (SV Mühlhausen) - Zuschauer: 95 - Besonderes Vorkommnis: (5.) TuS/WE-Torwart Alexander Köck hält Foulelfmeter von Yilmaz Topcu.

(aun) Hart erkämpft, aber durchaus verdient war der Utzenhofener Punktgewinn gegen den Aufsteiger TuS/WE Hirschau. Bereits in der 5. Minute gab es einen Foulelfmeter für die DJK, doch Spielertrainer Yilmaz Topcu scheiterte an Hirschaus Torhüter Alexander Köck. Wenig später stand es dann doch 1:0 nach einem Treffer von Daniel Geitner. Der vergab in der 35. Minute die Riesenchance zum 2:0 allein vor Köck. In der 45. Minute wurde der schnelle Hirschauer Michael Pienz auf die Reise geschickt und es stand 1:1. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Die Utzenhofener waren bemüht, konnten sich aber gegen die gute Gästeabwehr nicht durchsetzen. Chancen gab es nur bei Standards. In der 75. Minute sah Alexander Held, dass der Utzenhofener Torwart zu weit vor seinem Tor stand, und sein Schuss aus 35 Metern landete zum 1:2 im Netz. Utzenhofen erhöhte nochmals die Schlagzahl und wurde in der 85. Minute durch den Ausgleichstreffer von Christian Lang belohnt. In 88. Minute zwang Jugendspieler Fabian Hiereth mit einem gezielten Schuss Gästetorwart zu einer Glanzleistung. Ein Tor von Christian Lang in der Nachspielzeit wurde aus unerklärlichen Gründen nicht gegeben.

ASV Haselmühl       3:1 (2:0)       TSV Königstein
Tore: 1:0 (4.) Matthias Schmidt, 2:0 (39.) Johannes Amrhein, 2:1 (47.) Thomas Scheidler, 3:1 (73.) Matthias Schmidt - SR: Kilian Ziegler - Zuschauer: 100.

(pme) Trotz der großen Hitze begann die Partie recht flott, besonders die Heimmannschaft spielte sehr aggressiv und lauffreudig. Bereits in der 4. Minute brachte Schmidt die Haselmühler nach einer Kopfballvorlage von Ibler mit einem Volleyschuss in Führung. In der Folgezeit hatte der ASV mehrere gute Chancen, ohne aber das Resultat zu verbessern, behielt das Spiel jedoch jederzeit im Griff. Kurz vor dem Pausenpfiff dann das 2:0 durch Amrhein, der einen Konter mit einem schönen Schuss ins lange Eck abschloss. Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste mächtig Druck und Torjäger Scheidler erzielte mit einem Kopfball den Anschlusstreffer. In der Folgezeit hatte Königstein die größeren Spielanteile, aber keine zwingende Tormöglichkeiten. In dieser Drangphase der Gäste erzielte wiederum Schmidt das entscheidende Tor nach Doppelpass mit Keilholz. In Summe geht das Ergebnis in Ordnung, da die ASV-Elf durch Hoffmann und Schmidt in der Schlussphase noch zwei hochkarätige Torchancen hatte.

SV Loderhof       0:6 (0:2)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (37.) Sebastian Weiß, 0:2/0:3 (45./53.) Tobias Scherm, 0:4 (65.) Christian Schreier, 0:5/0:6 (78./88.) Thomas Ritschel -SR: Thomas Ferstl - Zuschauer: 100.

(bt) Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff hielt der SV Loderhof/Sulzbach mit dem Favoriten SSV Paulsdorf einigermaßen mit. Zwar waren die Gäste öfter vor dem Tor und SV-Schlussmann Martin Madeiski verhinderte mit zwei Glanzparaden den Rückstand, doch überlegen war der SSV Paulsdorf nicht. Nach dem Führungstreffer der Gäste hätte sogar der Ausgleich fallen können, der Ball ging aber gegen die Latte. Auf der anderen Seite verwandelte unmittelbar vor dem Pausenpfiff Tobias Scherm einen Freistoß nach einem Rückpass zum 0:2. Im zweiten Abschnitt schwanden die Kräfte des SV Loderhof/Sulzbach und der SSV Paulsdorf spielte die gegnerische Abwehr das eine und andere Mal aus. Dazu kamen individuelle Abwehrfehler, so dass die Tore in der letzten halben Stunde wie reife Früchte fielen.

SV Raigering       4:0 (1:0)       DJK Ursensollen
Tore: 1:0 (13.) Tim Wrosch, 2:0/3:0 (72./78.) Nikolai Seidel, 4:0 (80.) Tim Wrosch - SR: Tobias Malik (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 120.

(gth) Vor 40 Jahren bestritt die erste Mannschaft des SV Raigering letztmals ein Meisterschaftsspiel gegen die DJK Ursensollen. Das wurde 4:0 gewonnen. Vier Jahrzehnte später schafften die "Panduren" das gleiche Kunststück. Wie erwartet musste der SVR das Spiel machen - und er machte es sehr überzeugend. Eigentlich schnürten die Gastgeber die DJK in der deren Hälfte ein. Lediglich in der 32. Minute sah SVR-Schlussmann Tobias Schoberth den Ball über seinen Kasten segeln. Ansonsten traten die Raigeringer sehr bestimmend auf, zunächst aber ohne ihre guten Chancen zu nutzen. Florian Haller lief sich in der Abwehr fest, der Kopfball von Max Prechtl war zu wenig druckvoll und Alexander Greger bolzte den Ball in die Wolken. Besser machte es Tim Wrosch, als er sich ein Herz nahm und den Ball aus 25 Metern ins Tor jagte (13.). Die zweite Hälfte war zunächst sehr zerfahren. Die Temperaturen forderten ihren Tribut. In der 71. Minute sicherte SVR-Schlussmann Schoberth gegen Sebastian Eichermüller den Vorsprung. Im Gegenzug markierte Nikolai Seidel mit einem überlegten Heber das 2:0. In der folgenden Drangphase schraubte der SVR den Spielstand innerhalb von zwei Minuten weiter nach oben. Zunächst war Seidel mit einem fulminanten Freistoßtor erfolgreich, dann folgte ein flacher Flugkopfball von Tim Wrosch.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.