Die neue Zweifachturnhalle an der Dreifaltigkeitsschule unterschreitet die aktuellen ...
Schulsport auf aktuellstem Niveau

Die Stadt Amberg hat an der Dreifaltigkeitsschule eine Zweifachsporthalle für den Schulsport der Grund- und Mittelschule sowie für das Berufsschulzentrum errichtet. Die Halle besteht aus zwei Hallenteilen mit jeweils 27 auf 15 Meter Grundfläche.

Die neue Zweifachsporthalle wurde an der Stelle der bisher bestehenden Einfachsporthalle errichtet. Als Verbindungsgebäude zum Bestand aus den frühen 1960er Jahren dient die neu errichtete Pausenhalle, welche neben der Gelenkfunktion auch als Foyer und Ort kleinerer schulischer Veranstaltungen dienen wird.

Die Halle wirkt als Auftakt der Schulanlage und ist die Visitenkarte auf dem weitläufigen Gelände.

Im Rahmen des Vorentwurfs wurden zunächst noch weitere Standorte für eine Solitär-Lösung der Halle untersucht. Die Setzung am Bestandsgebäude erwies sich allerdings sowohl funktional als auch städtebaulich als die richtige, bilanzieren die Verantwortlichen der Stadt Amberg abschließend..

Der Grundriss

Die Halle nutzt die topographischen Verhältnisse. Der eigentliche Sportbereich ist im Untergeschoss angesiedelt, wobei aufgrund der Hanglage eine direkte Anbindung der Hallen-Ebene an die Zufahrtsbereiche des Grundstücks möglich ist.

Im Untergeschoss sind neben den zur Halle orientierten Geräteräumen, dem Konditionsraum und den Lehrerumkleiden auch eine barrierefreie Umkleide und verschiedene Lagerräume untergebracht. Die Anbindung an die Technikzentrale des Bestands ist so ebenfalls gelöst.

Oben im Erdgeschoss betritt man die Gebäude über das Foyer, von welchem aus ein direkter Blick in die Halle und die Anbindung an die beiden Schulen erfolgt.

Über den tribünenartigen Schmutzgang sind auch die Schülerumkleiden mit den Sanitäranlagen erschlossen. Die Halle wird über separate Treppen erreicht, wodurch eine klare Trennung zwischen Straßen- und Turnschuhbereich hergestellt wird.

Lage im Gelände

Ebenfalls der Umgebung folgend ist das untere Drittel der Halle in das Gelände eingegraben, während die Halle pavillonartig mit großen verglasten Flächen über diesem Sockel steht. Als Abschluss zu den eingeschossigen Bauten der Grundschule nimmt der Umkleidetrakt die Höhenverhältnisse des Bestands auf.

Das Hallendach ist mit einem leichten, von außen nicht wahrnehmbaren Gefälle ausgestattet.

Im Hallenbereich wurde ein großer Teil des Tragwerks als Holzbinderkonstruktion ausgeführt, bei den massiven Bauteilen kamen Halbfertigteile zum Einsatz, so dass die Bauzeiten wirtschaftlich minimiert werden konnten.

Die neue Zweifachsporthalle wurde mit einer deutlichen Unterschreitung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben geplant.

Die Anbindung an ein Nahwärmenetz und ein hoher Qualitätsstandard in Verbindung mit einfacher, aber effektiver Gebäudetechnik stellten dieses Ziel sicher.

Für eine barrierefreie Erschließung der Schule und der Sporthalle ist im Bestandsgebäude der Mittelschule ein Personenaufzug eingebaut.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.