Die Reportage

Gut, dass die Feuerwehr immer schnell zur Stelle ist, wenn es brenzlig wird. Alles stehen- und liegenlassen - und auch mal seine Nachtruhe opfern, um anderen zu helfen: Warum tut das jemand freiwillig und unentgeltlich? Und wieviel Arbeit steckt eigentlich dahinter, damit es mit dem Bergen, Retten, Löschen so reibungslos klappt?

Die AZ hat's ausprobiert, bei einer Übung mit der Amberger Feuerwehrjugend. Fazit: So ein Schlauch ist ganz schön schwer. Aber es macht Spaß, mit vereinten Kräften zu schwitzen und dabei Sinnvolles zu tun.

Warum? Daniel Richter (14), obwohl erst seit April dabei, weiß das schon ganz genau: "Man kann Menschen helfen." (eik)

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/ffwjugend
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.